Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Schallplattenbörse in Nürnberg, Kunden an den Plattenregalen

Die Nachfrage war groß - die Plattenkisten gut frequentiert

Keine Frage, nach wie vor stehen Schallplattenbörsen hoch im Kurs. Aus tausenden Schallplatten die lang gesuchten LPs finden, das ist der Reiz einer solchen Veranstaltung. Aber ist es wirklich die pure Lust, in Plattenkisten zu wühlen oder auch mal Frust? Wir waren auf der Börse in Nürnberg, hier unsere Wahrnehmungen.

 

Schallplatten-börse Nürnberg Meistersingerhalle 2020

Samstag, 7. März 2020 - ein regnerischer Tag. Genau das richtige Wetter für den Besuch einer Schallplattenbörse. Doch es gibt in diesen Tag einen Grund für viele, größere Menschenmengen zu meiden: der Coronavirus! Die Bedenken, dass die zahlreichen Händler unter sich bleiben, wurden jedoch schon bald nach Beginn der Veranstaltung zerstreut - die Meistersingerhalle füllte sich zusehend. Überraschend und doch ein Zeichen, dass der gute Ruf der Nürnberger Börse eine treue Fangemeinde anzieht.

 

Die Meistersingerhalle

Schallplattenboerse Nuernberg Meistersingerhalle 2020

Die Nürnberger Börse fand in der kleinen Meistersingerhalle und dem angrenzenden Foyer statt. Der Saal hat etwa eine Fläche von 470 qm und das dazu gehörende Foyer sogar 620 qm. Beide Areale waren komplett mit Ständen belegt, wobei ich es sehr positiv fand, dass genügend Platz in den Gängen zwischen den Standreihen gelassen wurde. Zusätzlich gab es noch neben dem Foyer einen Cafeteria-Bereich und was wir auch sehr positiv registrierten, die sehr sauberen WCs der Meistersingerhalle hatten am Ausgang einen Desinfektionsspray-Spender!

 

Die Spezies Vinyl-Fan

Schallplattenboerse Nuernberg 2020 Fachgespraeche

Wir waren selbst schon länger auf keiner Börse mehr und wollten einfach mal wieder diese Atmosphäre erleben. Tatsächlich ist es ein ganz spezielles Klientel, welches sich da vor den Plattenkisten der Händler versammelt. Auch wenn das Altersspektrum von ganz jungen Leuten bis hin zum Rentner reichte, so dürften die Meisten doch so zwischen 35 und 55 liegen. Und überwiegend Männer, natürlich! Doch wir sahen auch so manche Frau, die ihre Finger durch die LP-Kisten gleiten ließ und so manche Scheibe entdeckte. Man sah viele Normalos, dann aber auch die Urgesteine, die schon von weitem erkennen lassen, dass sie das Leben üppig geprägt hat. Individualisten, Freaks und Szenegänger, die man wohl auf jeder Veranstaltung in Nürnberg antrifft, die mit Schallplatten zu tun hat. Und sie haben dazugelernt, die Vinyl-Fans: alle kamen sie mit eigenen Taschen, keiner hatte wie einst Plastiktüten, um seine Schätze nach hause zu nehmen - es geht doch!
Was das Problem mit den Gerüchen unter den Plattensammlern angeht, konnten wir eher nichts negatives feststellen. Sind die Nürnberger etwa sauberer als anderswo in der Republik, wo man da Gegenteiliges zu berichten weiß?

 

Die Plattenhändler

Schallplattenboerse Nuernberg 2020 PlattenkistenDie Gründe, warum mancher Händler von weit her angereist ist, konnte ich schon bald erkennen. Unter den Besuchern waren einige Leute, die schon vor Beginn der Börse die Regale durchforsteten und irgendwann mit einen Bündel Geld gegen Stapel von LPs eintauschten. Strahlende Händleraugen inklusive. Dass diese potenten Kunden zumeist aus dem Osten kamen - wir schnappten da manch russisches Wort auf - war unverkennbar. Nürnberg scheint durch seine Lage wohl ein interessantes Pflaster zu sein. Dabei waren die Verkäufer nicht weniger eigenartig, da sind ne ganze Reihe Freaks dabei, die ganz offensichtlich ihre Leidenschaft für das Vinyl zur Schau stellten. Warum sollten sie es sich sonst antun, tonnenweise Platten durch die Gegend zu tragen? Manche Woche für Woche, andere etwas seltener.

Was mir jedoch aus Sicht des Ästheten missfiel: die vielen Anbieter mit ihren schlabbrigen Kartons, in denen die LPs eher malträtiert als geschützt sind - so boten sie ihre Ware an. Grausig! Irgendwann aber verstand ich, warum es so viel schmuddelige Kisten mit 2, 3 oder 4 Euro-LPs gab: überall dort, wo sich ein Händler Mühe gemacht hat, mit ordentlichen und sauberen Regalen, optisch schön und übersichtlich präsentiert - genau dort war am wenigsten los! Die Menschen drängten sich statt dessen an jenen Pappschildern mit den Billigplatten ohne schützende Aussenhüllen, von denen ich schon aufgrund der übel zugerichteten Plattencover Abstand genommen habe. Wühlstand-Mentalität nenn ich so etwas. Und wo viele Leute sind, muss es ja auch etwas besonderes geben, da muss man ja schließlich auch hin…

 

Das Angebot

Schallpllattenboerse Nuernberg 2020 Metal

Nach meiner Einschätzung bestand das Angebot in dieser Messe in der Hauptsache aus Vinyl, ca. 80-90% LPs/Maxis und vielleicht 10-20% Singles, ansonsten waren CDs in kleineren Mengen angeboten, Zubehör oder Bücher so gut wie gar nicht. Letzteres erstaunt mich, besteht da bei den Börsen-Besucher kein Interesse?
Die Musikrichtung konzentrierte sich nach meinem Eindruck auf Rock, davon viel Kraut- und Psychedelicrock, Metal und Classicrock. In zweiter Linie dann Soul, Dance, R&B, Reggae und auch Jazz war durchaus präsent. Blues und Folk eher weniger und Klassik so gut wie gar nicht. Alles natürlich Second Hand, Neuware eher selten. Die Preise gingen wie oben beschrieben im Niedrigsektor los und kannte nach oben kaum Grenzen. Ich kann deshalb mal nicht sagen, dass heute Gebrauchtvinyl von Händler nur teuer ist, doch sobald die LPs mit Cover und Pressung gut waren, stand da meist ein Preisschild von mindestens 20 EUR drauf.