Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

So also sieht ein komplett umgebauter Design in der Beek Plattenspieler aus

Ein schönes Foto erreichte mich von Volker, einem Leser des Blog Vinyl-Fan.de. Es zeigt einen Umbau des Plattenspielers von Design in der Beek. Zu dem Bild hat er auch eine prima Beschreibung, wie aus dem ursprünglichen Laufwerk das geworden ist, was ihr hier seht.

 

Design in der Beek - ein Laufwerk umgebaut

Das Gerät habe ich mir 2008 gekauft. Eigentlich dachte ich nur an einen Dreher um meine
noch verblieben Platten zu hören. Hatte in den 80'gern einen Sytemdek II und auch eine stattliche Anzahl Schallplatten. Tja, dann kam die CD und ich verkaufte meinen Spieler und die Platten wie wohl viele andere auch.

In den Zweitausendern entdeckte ich das Vinyl dann wieder für mich, so dass ein Spieler her musste. Meine Wahl fiel auf den in der Beek, da ich damit einen kleinen Hersteller unterstützen konnte. Nun gibt es Ihn aber leider nicht mehr und ich begann dann im Laufe der Jahre mein Laufwerk umzubauen.

Zuerst wurde der recht dünne und leichte Plattenteller getauscht. Der Neue wurde aus Plexiglas nach meinen Maßgaben gefertigt. Danach wanderte der Motor in eine Dose nach außen. Dort befindet sich nun der Jelco Tonarm, für den ich dann ebenfalls eine Basis aus Acryl habe fertigen lassen. Vor ca. zwei Jahren tauschte ich den einfachen ProJect 9c Arm gegen einen 9cc Evolution der vollständig aus Carbon gefertigt ist und einen massiven Lagerblock besitzt.

Vor zwei Monaten wurde dann der schwache Motor gegen einen von Sperling ersetzt, der ordentlich Drehmoment besitzt. Einzig original ist eigentlich nur noch die Holzzarge. Das war es dann auch mit dem Umbau. Wahrscheinlich hätte ich für das Geld der Umbauten auch ein gutes Laufwerk von einem renommierten Hersteller bekommen. Aber so ist es ein individuelles Gerät und Spaß hat es auch gemacht.