Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog


Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Ein sehr schicke und handliche Plattenwaschmaschine im Test: Opera Consonance RCM MK 2

Die Plattenwaschmaschine Opera Consonance RCM geht nun in die zweite Runde und nennt sich nun folgerichtig MK 2. Wir durften diese schicke Maschine bei Vinyl-Fans.de testen und eine ganze Reihe Schallplatten damit reinigen. Der LP-Liebhaber hat mit diesem Gerät eine gelungene Alternative zu den etablierten Marken. Das Plus und Minus ist hier in einer ausführlichen Untersuchung zu lesen.

 

Der Plattenwaschmaschinen Test: Opera Consonance RCM MK 2

 

Auspacken und Aufstellen

Opera Consonance RCM MK 2 DetailsDie Überraschung bei der Anlieferung: der Karton ist gerade mal so groß wie ein Plattenkarton aus den USA, der schön gefüllt ist mit vielen neuen Schallplatten. Ob das alles ist oder noch etwas fehlt? Karton aufgemacht und Surprise: tatsächlich ist da eine Plattenwaschmaschine drin! Und die wenigen „Kleinteile" beschränken sich auf die Plattenbürste (baugleich mit dem Record Brush der VPI 16.5), eine echte Plattenklemme (kennt man ähnlich von Clearaudio!), der Absaugarm mit einer angebrachten Feder und eine Bedienungsanleitung (fehlte bei meinem Test-Gerät, ist aber in der Serie enthalten). Leider fehlt zu meinem großen Bedauern eine Reinigungsflüssigkeit beim Lieferumfang, ein echtes Minus (was ich dem Hersteller dringend empfehle, zu ändern!).

Diese PLAWA ist so kompakt und zugleich schick im Retro-Design, dass man sich von der ersten Minute an, in sie verlieben kann. Ein naheliegender Vorteil dieses kleinen Gerätes: man kann sie leicht in der Nähe der Anlage aufstellen, sie stört nicht und sieht mit ihrem Aluminium-Gehäuse prima aus.

Die Aufstellung und die Inbetriebnahme ist simpel und selbsterklärend. Auf der Vorderseite befinden sich zwei Kippschalter („Turntable" = Drehung Plattenteller und „Vakuum") in Metallausführung sowie ein Drehknopf. Der ist nicht etwa für die Lautstärke, sondern dient zur Einstellung der Leistung des Absaugmotors. Der Plattenteller mit seiner Moosgummi-Oberfläche hat einen Durchmesser von 16,3 cm, ist also etwas größer als das Plattenlabel.

Meine Empfehlung (wie auch in den anderen Testberichten): ein saugfähiges, nicht fusselndes Tuch neben dem Gerät bereit zu legen, ist bei der kleinen Baugröße sehr nützlich.

 

Die Bedienung

Aufgrund des Durchmessers des Plattentellers lohnt sich eine Trockenreinigung der LP-Unterseite, die bei der ersten Plattenwäsche auf dem Teller zu liegen kommt, auch wenn die Berührungsfläche nur rund 3 cm beträgt. Der Absaugarm ist in seiner rechten Ruheposition, die LP wird aufgelegt. Nun der erste Tipp von mir: wenn man nun die Klemme (die man übrigens auch sehr gut für seinen Analog-Laufwerk benützen kann = sinnvoll!) auf den Dorn des Plattentellers aufsetzt, sollte man ihn von oben gut aufdrücken, bevor man die Klemme festdreht. Ansonsten ist die Handhabung mit der Klemme sehr gut.

Opera Consonance RCM MK 2 SchalterNun macht man sich kurz mit den beiden Kippschaltern vertraut und schaltet sie jeweils kurz ein. Der obere Schalter für die Drehung des Plattentellers dreht die LP nach rechts - der untere Schalter startet die Turbine, die an einen Düsenjet erinnert, sofern man den Drehschalter daneben auf Rechtsanschlag dreht. Wozu ist das gut? Es erklärt sich beim Absaugvorgang.

Zurück zur aufgelegten LP. Jetzt den Absaugarm über die LP bis zum Linksanschlag schwenken. Nun die Absaugung einschalten. Ist der Drehknopf voll aufgedreht (Rechtsanschlag), so saugt sich der Arm auf die Oberfläche der Platte, ein Vakuum entsteht. Es genügen ca. zwei bis zweieinhalb Umdrehungen (anders als in den Angaben des Herstellers, der von einer Runde spricht), bis die LP sauber und trocken ist. Länger absaugen erhöht nur die statische Aufladung! Der Absaugarm geht von selbst hoch, sobald man das Vakuum abschaltet.
Dreht man die Ansaugleitung herunter, muss man etwas länger absaugen, dafür aber ist die Lärmbelästigung deutlich geringer. Hier kann jeder seinen eigenen Kompromiss finden. Und das finde ich eine der besonderen Eigenschaften dieser PLAWA, ob man sie nun nutzt oder nicht.

Zum Ablassen des Schmutzwasser geht man wie bei den meisten Geräten vor: Behälter / Glas unter die Maschine stellen oder halten, die Klemme am Schlauch lösen und die Maschine etwas nach hinten kippen.

Weitere Empfehlungen:

- Nicht zu viel Flüssigkeit auftragen, nur so viel, dass der Flüssigkeitsfilm gleichmäßig aussieht.
- Die Bürste möglichst nach jeder gewaschenen LP sauber machen (Fingerwischen genügt).
- Bei stark verschmutzten LPs die Flüssigkeit etwas länger einwirken lassen bzw. doppelt waschen.

 

Reinigungsergebnis

Es ist nicht anders zu erwarten: die Schallplatten sehen nach der Wäsche wie neu aus (sofern nicht bereits ein Bulldozer darüber gerauscht ist). Die Optik wird vom Hörtest bestätigt. Ich habe eine ganze Menge LPs damit gereinigt, immer wieder waren mir bekannte Knackser anschließend weg oder zumindest leiser. Ich darf allerdings noch einmal anmerken, dass das Reinigungsergebnis auch viel von der verwendeten Flüssigkeit abhängt, ich habe hier das Mittel von Pro-Ject verwendet.

 

Besonderheiten

Die Sonderfunktion - eine manuelle Motorleistungs-Regelung - ist in dieser Preisklasse schon ein Novum, nicht wirklich wichtig, aber der eine oder andere wird sie zu schätzen wissen. Zum Zeitpunkt dieses Tests gibt es leider keine einzelnen Ersatz-Samtlippen zu kaufen, man muss gleich den gesamten Absaugarm erwerben (32,50 EUR). Auch eine Abdeckhaube finde ich nicht auf der Zubehörliste bei Opera.

 

Zusammenfassung

Die Opera Consonance RCM MK 2 ist eine optisch sehr reizvolle Plattenwaschmaschine, die sich in der Bedienung auf die wesentlichen Punkte einer LP-Reinigung beschränkt und somit einfach händelbar ist. Sie wäscht tadellos und was ein großes Plus ist: durch die kompakte Bauweise lässt sie sich leicht in den Bereich der Hifi-Anlage integrieren. Schick ist sie allemal!

Positiv

+ sehr kompakte Bauweise im Aluminiumgehäuse
+ massive Aluminium-Plattenklemme mit Dichtlippen in Plattenlabelgröße
+ schickes und zeitloses Retro-Desgin
+ Metall-Kippschalter
+ Absaugmotor-Leistung einstellbar
+ Bürste mit feinen Fasern und Kunststoffgehäuse
+ Absaugarm mit angebrachter Feder

Negativ

- keine Ersatz-Samtlippen
- keine Reinigungsflüssigkeit in der Lieferung
- langsame Plattenteller-Drehung
- Absaug-Geräusch bei voller Leistung sehr hoch
- nur für 12" LPs geeignet, 7" oder 10" können nicht gewaschen werden (ausser, man trickst mit einer Abdeckung am Absaugrohr)

 

Lieferumfang

- Opera Consonance RCM MK 2
- Absaugrohr mit Samtlippen und Feder
- Plattenklemme ∅ 10,3 cm
- Reinigungsbürste mit Kunststoff-Griff
- Netzkabel mit Kaltgerätestecker
- Bedienungsanleitung

 

Technische Daten

- Netzanschluss: 230/240 Volt
- Leistungsaufnahme: 800 Watt
- Abmessungen (H x B x T): 30 x 30,5 x 18,5 cm
- Gewicht: 11,6 kg

 

empf. Preis im Handel (inkl. 19% MwSt.): 798,00 EUR

Zur Übersicht des Platten-Waschmaschinen Test

 


Aktuell sind 97 Gäste und keine Mitglieder online