Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Foto: Mads Perch

Für eine so beliebte Band wie Placebo ist die ewig lange Zeit seit der letzten LP „Loud Like Love“ (2013) schon bemerkenswert, doch nun ist sie da, die lang ersehnte achte Studio-Platte der Alternative Rocker aus London. Die Hit-Singles sind schon seit einiger Zeit am Start, die Vinyl-Ausgabe von „Never Let Me Go“ macht aber erst so richtig deutlich, was es heißt, Schallplatten zu hören!

 

Placebo - Never Let Me Go (2 LP, Vinyl)

Viele können all die düsteren Nachrichten schon nicht mehr hören und flüchten sich in eigene Welten. Intoleranz, Egoismus, zerstörte Naturlandschaften und Kriege, wohin man schaut - die Großen und die ganz Kleinen, Persönlichen. Wegschauen ist einfach. Brian Molko aber blickt den harten Realitäten ins Auge und drückt den Daumen in die Wunden. Was er zusammen mit Stefan Olsdal seit 2018 im professionellen Heimstudio in East London geschaffen hat, lässt einem schon mal den Atem anhalten.

 

Zwischen düster und Hoffnung

Placebo Never Let Me Go Vinyl 2022Es geht nicht um das Ende der Welt, sondern „nur“ um das Ende der Menschheit, das ist ein großer Unterschied! Die Natur braucht uns nicht, die Weltenkugel dreht sich auch ohne die zweibeinigen Erdbewohner weiter. Selbst wenn die Ignoranten weiterhin ihren Dreck in die Luft blasen, den Müll in den Wald schmeissen und sich gegenseitig umbringen - die Natur lebt auf ihre Weise weiter. Wir haben es in der Hand, ob wir weiterhin dabei sein dürfen. Und da kommen Nummern wie „Try Better Next Time“ ins Spiel. Beim nächsten Mal machen es wir besser, ein Neustart, den Molko da im positiven Sinne anmahnt.

Aber nun mal den Blick auf die Musik von „Never Let Me Go“. Und die geht von Beginn an richtig ab. Es zeigt sich schnell, dass das Duo Molko-Olsdal als Songwriter und Soundtüftler auch über ein Vierteljahrhundert nach Gründung von Placebo immer noch eine Klasse für sich sind. Und es kommt der „Wow-Effekt“: hat man sich zuvor die Singles auf You-Tube angesehen, so war das halt die Musik. Und nun auf Schallplatte kann man sie aber auch erleben!

Von der ersten Nummer an kommt da richtig Druck aus den Lautsprechern und die clever gestalteten Arrangements fesseln einen sofort. Geschickt nutzen Placebo sowohl Elektronik als auch das klassische Rock-Instrumentarium. Die vorab schon zu hörende Single „Beautiful James“ wirkt erstaunlich vertraut, wenn man bisherige Placebo-Platten kennt. Die Hooks sind eingängig und der Synthesizer-Gitarren-Bass-Drum-Mix kommt alles andere als glatt daher, ist sehr raffiniert und abwechslungsreich gestaltet. Das trifft eigentlich für jeden anderen Song dieser Doppel-LP zu.

War die erste Platte mit mächtig Drive versehen, so startet Seite 2 mit „Happy Birthday In The Sky“ relaxt, um sich zum Ende hin mächtig aufzuschwingen. Soundtechnisch ist das allerdings der Moment, wo die Kontrolle verloren geht und ein schriller Soundbrei entsteht. Schade eigentlich, denn im Großen und Ganzen erscheint das Mastering ordentlich und ausgewogen. Und das war auch nötig, denn die sehr variable Gestaltung der 13 Tracks benötigte schon eine gute Balance aus Lautstärke, Dynamik und Detailabbildung. Molko, Olsdal und ihre Mitspieler haben da schon einige spielerische Überraschungen parat. Da dürfen sich schon mal Streicherarrangements und Chorgesang breit machen und in „Sad White Reggae“ taucht ein knarzender Synthie auf, der irgendwie an die 80er erinnert und trotzdem so perfekt zu diesen Album passt. Das anschließende „Twin Demons“ treibt wieder großartig nach vorne, wobei trotz des Druck und der schnellen Beats ein Groove enthalten ist, der zum Tanz animiert. Und wie Molko die Zuhörer auch elegant umgarnen kann, zeigt sich in „This Is What You Wanted“, eine an sich ruhige, aber doch spannend inszenierte Nummer.

Never Let Me Go“ setzt sich mit den Problemen der Welt und dem Wahnsinn des Alltag auseinander bis hin zur ganz persönlichen Veränderung eines jeden Einzelnen in digitalen Verstrickungen. Dass in diesem Zuge auch ein breites und raffiniert inszeniertes Stilgeflecht in der Musik einhergeht, dürfte nicht nur den Fans positiv auffallen. Placebo haben damit auch neuen Fans den Weg geebnet. Denn in dieser Klasse gibt es derzeit nicht so viele LPs, die sowohl Hitparaden-Potential haben als auch anspruchsvolle Alternative-Hörer ansprechen.

 

Fakten

Veröffentlichung 25. März 2022
Label: SO Recordings
Bestell-Nummer: SOAKLP263
Pressung: optimal media
Pressqualität*: 3-4
Inhalt: 2x 140g Vinyl
Besonderheit: Klappcover mit 4-seitiger Textbeilage
Aufnahmen:

 

Besetzung

Brian Molko - vocals, guitar, synthesizer, loops, drum machine, percussion
Stefan Olsdal - bass, guitar, backing vocals, synthesizer, piano
Pietro Garrone - drums
Matthew Lunn - drums
Cody Jet Molko - backing vocals

 

Trackliste

Seite 1

1. Forever Chemicals
2. Beautiful James
3. Hugz

Seite 2

4. Happy Birthday In The Sky
5. The Prodigal
6. Surrounded By Spies

Seite 3

7. Try Better Next Time
8. Sad White Reggae
9. Twin Demons
10. Chemtrails

Seite 4

11. This Is What You Wanted
12. Went Missing
13. Fix yourself

 

* Pressqualität 1-5:
1= starke Nebengeräusche, deutlich sichtbare Pressfehler
5= keinerlei Nebengeräusche, optisch perfekt

 

Aktuell sind 302 Gäste und keine Mitglieder online