Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Verena Zeiner bearbeitet das Klavier auch im Inneren

Verena Zeiner am Piano mit ihren besonderen Klang-Manipulationen | Foto: Paul Zeiner

Im wunderschönen und akustisch ausgezeichneten Wiener Lorely-Saal entstand eine Schallplatten-Aufnahme, die schon jetzt in einer raren Form vorliegt: eine auf 200 Stück limitierte 180g-LP! Die österreichische Pianistin Verena Zeiner hat mit ihrer ersten Vinyl-Platte „No Love Without Justice“ ein Werk für Musikfreunde geschaffen, die noch ernsthaft an Musik als Kunstform interessiert sind. Und auch das ist eine der raren Seiten dieser LP!

 

Verena Zeiner - No Love Without Justice (LP, 180g Vinyl)

Es ist nur ein kleines, aber sicher spannendes Abenteuer für die Pianistin Verena Zeiner, von ihrem Album „No Love Without Justice“ auch eine Vinyl-Variante zu veröffentlichen. Die Interessenten dafür sollten sich sputen, denn 200 Stück dürften schon sehr bald vergriffen sein und dann blühen wieder die Preise am Second Hand-Markt. Dass es sich aus klanglicher und künstlerischer Sicht lohnt, davon möchte ich euch hier berichten.

 

Piano-Improvisationen als Kunstform

Verena Zeiner No Love Without Justice VinylA Room Of One's Own“ - dies ist der Slogan, der für die Buchstaben des neuen Wiener Label arooo.records steht. Diese Plattenfirma ist ein Teil der Vernetzungsplattform Fraufeld, einem Wiener Verein, der sich der „Sichtbarmachung von Künstlerinnen“ widmet. Also einer Initiative, die sich für einen Raum von Musikerinnen stark macht, die in unserer hochverdichteten Musikwelt nur begrenzte Chancen zur Aufmerksamkeit einerseits und der künstlerischen Entfaltung andererseits haben.

2016 gegründet von eben jener Pianistin Verena Zeiner und der Flötistin Sara Zlanabitnig, ist arooo.records nun also auch in der illustren Welt der Analogszene tätig. Und sie tun dies im Falle von „A Room Of One's Own“ mit einer LP, die zumindest klanglich audiophile Ansprüche erfüllt. Zumindest erwähne ich deshalb, da es leider auch ein Manko gibt, aber dazu später. Verena holte sich für dieses Projekt drei Leute, die ihr Handwerk bestens verstehen und das hört man in eben mehrfacher Hinsicht: für die spannende Produktion ist die Kanadierin Caitlin Smith verantwortlich, die klanglichen Voraussetzungen schuf der Wiener Tonmeister Markus Wallner und den Feinschliff mit Mix und Mastering besorgte der israelische Musiker Ziv Ravitz.

Was in dieser Zusammenarbeit entstand, ist ein höchst reizvolles Solo-Piano-Werk, das völlig frei musikalischer Schablonen ist. Die künstlerische Ausbildung von Verena Zeiner mit den Studien in Wien, Brüssel, New York und Tel Aviv (zu der auch Jazz gehörte) ist zwar durchaus hörbar, aber nicht stilbildend. Die improvisierte Musik hingegen, die entspannte Melodien ebenso enthält wie Klangexperimente mit elektronischen Hilfsmitteln, steht bei Verena klar im Mittelpunkt. Kammermusikalische Verspieltheit trifft auf lyrische Passagen, das kann minimalistisch, repetitiv wie auch flächig klingen.

Das Donnern in „What We Don’t Say“ wirkt äussert atmosphärisch, obwohl die instrumentelle Seite spartanisch eingesetzt wurde. Und in dem bedrohlich wirkenden „All Our Rage“ arbeitet die Künstlerin raffiniert mit dem „Innenleben“ ihres Pianos und erzeugt so diese ungewöhnlichen Klänge. An den Saiten und der Mechanik während des Spielens zu agieren, ist eine recht häufig von kreativen Pianisten angewandte Technik. Aber immer wieder ist sie reizvoll und voller Überraschungen.

Gefertigt wurde die LP leider nur mittelmäßig, trotz mehrfacher Wäsche bleiben Schattierungen auf der Oberfläche, in leisen Passagen ist ein stetiges, wenn auch nicht sehr vordergründiges Knistern zu hören. Dem hohen künstlerischen Wert dieser Einspielung wird die Pressung damit nicht gerecht, auch nicht der ausgezeichneten Aufnahme-Qualität!

 

Fakten

Veröffentlichung: 6. Juli 2020
Label: arooo.records
Bestell-Nummer: arooo.002 LP
Pressung: Austrovinyl
Pressqualität*: 3
Inhalt: 180g Vinyl
Besonderheit: auf 200 Stück limierte LP, handnummeriertes Klappcover, Download-Code
Aufnahmen: April 2019 im Lorely-Saal in Wien

 

Besetzung

Verena Zeiner - Piano, Electronic

 

Trackliste

Seite 1

1. Undoing 2:58
2. A Female Search For Love 10:23
3. What We Don’t Say 4:38
4. All Our Rage 3:48

Seite 2

5. It’s All I Have To Bring Today 2:56
6. Unverfügbarkeit 11:25
7. No Love Without Justice 4:32

 

* Pressqualität 1-5:
1= starke Nebengeräusche, deutlich sichtbare Pressfehler
5= keinerlei Nebengeräusche, optisch perfekt