Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Whitney Shay vor einem Zaun

Kann man ihr widerstehen? Whitney Shay und ihre neue LP | Foto: Andy King

Freunden des modernen Blues ist die temperamentvolle Whitney Shay sicherlich keine Unbekannte mehr, Vinyl-Fans hingegen erleben mit „Stand Up!“ eine Premiere. Der dritte Longplayer von dieser Lady aus San Diego ist nun also als Schallplatte zu erleben, die Review widmet sich diesem energiegeladenen Album.

 

Whitney Shay - Stand Up! (LP, 180g Vinyl)

In ihrer Heimat hat Whitney Shay bereits viermal den San Diego Music Award gewonnen, das Blues Matters Magazin bezeichnet sie gar als „A future blues icon“. Mit ihren feuerroten Haaren verdreht diese Sängerin mit Sicherheit den Männern die Köpfe, ihre musikalischen Qualitäten dürften allerdings Geschlechter-übergreifend viel Zustimmung erhalten.

 

Aufstehen und Tanzen

Whitney Shay Stand Up VinylStand Up!“ überschreitet die Grenzen des Blues hin zum Soul und Funk. Schon die erste Nummer macht deutlich, dass die Sängerin mit der leicht rauchigen Stimme die Leute zum Tanzen bewegen möchte. Und die Bläser bringen unweigerlich heißes R&B-Feeling mit - wer kann sich da noch still halten? In „Someone You Never Got To Know“ wird nicht nur durch die Orgel deutlich, dass die Vorbilder von Whitney in den 50er und 60er Jahre zu finden sind: Etta James, Bessie Smith, Irma Thomas, Elmore James, Candy Staton und B.B. King. Dass sie auch Balladen kann, zeigt die großartige Nummer „I Thought We Were Through“, wobei diese Nummer auch mit einem tollen Saxofon-Solo von ‘Kaz’ Kazanoff garniert wurde.

Fans von den Blues Brothers werden sich mit dieser Platte sehr wahrscheinlich bestens wohlfühlen. Obwohl die Produktion von „Stand Up!“ frisch und unverbraucht wirkt, so kommen die Arrangements sehr Old School daher. Liebhaber alter Soul-Platten dürften Whitney Shay lieben, es ist wie eine Zeitreise in die goldene Ära des R&B. Gastmusiker wie etwa die Blues-Sängerin und Pianistin Marcia Ball (im klasse Boogie „Boy Sit Down“) oder der Gitarrist Derek O’Brien und ganz besonders natürlich die Texas Horns sorgen für einen Flair, der dieser Platte die besondere Würze verleiht.

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 28. Februar 2020
Label: Ruf Records
Bestell-Nummer: RUF 2061
Pressung: Pallas
Pressqualität*: 4
Inhalt: 180g Vinyl
Besonderheit:
Aufnahmen: Oktober 2019 Wire Recording Studio in Austin /Texas (USA)

 

Besetzung

Whitney Shay - vocals
Red Young - keyboards
Laura Chavez - guitar
Chris Maresh - bass guitar
Brannen Temple - drums and percussion (Tracks 1, 2, 3, 4, 5, 6, 9, 11)
Tommy Taylor - drums (Tracks 7, 8, 10, 12)
Marcia Ball - piano (Track 9)
Guy Forsyth - duet vocal (Track 6), resonator guitar (Track 9)
Derek O’Brien - slide guitar (Track 3)
Charles Godfrey - Cowbell (Track 4)

The Texas Horns:
‘Kaz’ Kazanoff - tenor saxophone
John Mills - baritone saxophone & flute
Al Gomez - trumpet
 

Background vocals:
Alice Sadler, Whitney Shay, and ‘Kaz’ Kazanoff

 

Trackliste

Seite 1

1. Stand Up!
2. Someone You Never Got To Know
3. Equal Ground
4. P.S. It's Not About You
5. I Thought We Were Through
6. Far Apart

Seite 2

7. You Won't Put Out This Flame
8. Tell The Truth
9. Boy Sit Down
10. I Never Meant To Love Him
11. Getting In My Way
12. Change With The Times

 

* Pressqualität 1-5:
1= starke Nebengeräusche, deutlich sichtbare Pressfehler
5= keinerlei Nebengeräusche, optisch perfekt