Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Black Project live in den Bauer Studios

Mit diesem Studio Konzert hatte das Team der Bauer Studios eine Überraschung parat: die Mannheimer Formation Black Project füllte den Saal 1 mit Klängen, die weit über den Jazz hinausgehen. Die so entstandene Schallplatte bietet aber nicht nur einen furiosen Auftritt, sondern beweist einmal mehr, wie faszinierend rein analoge Technik klingen kann!

 

Black Project - Studio Konzert (LP, 180g Vinyl)

Das Kollektiv des Black Project ist alles andere als eine gewöhnliche Jazz-Formation. Sie rocken auf ihre ganz eigene Weise, wirbeln Tonstrukturen akustischer Instrumente und synthetische Sound durcheinander und schaffen immer wieder Momente jenseits üblicher Klangästhetik. Nicht erst seit Miles Davis wissen wir, wie aufregend und spannend solche experimentellen Wege aus dem traditionellen Jazz heraus sein können. Das Studio Konzert der Mannheimer gehört jedenfalls zu einem besonderen Erlebnis.

 

Ein geheimnisvolles Black Project

Black Project Studio Konzert Vinyl NLP4212Der Klangkörper aus zwei Gitarren, einer Trompete, Fender Rhodes, einem Kontrabass und einem Schlagzeug ist zunächst einmal nicht ganz gewöhnlich, aber auch keineswegs selten. In der Jazzgeschichte tauchten immer wieder Kombinationen auf, die auf den ersten Blick jenseits üblicher Muster stehen. Des Wesentliche aber ist, was man aus derartigen Zusammenstellungen macht, wie man sie mit Leben füllt. Black Project tun dies auf eine Weise, die auch Kenner der Jazzwelt verblüffen kann.

Sie können laut und heftig, rockig, spacig, grooven hier und tauchen dort wieder in dunkle Gefilde ab. Greifbar ist das Gesamtwerk nicht, Black Project machen ihren Namen alle Ehre. Dieser steht für ein streng geheimes Rüstungsprojekte der US Air Force. So kommt es, dass sich ihre sechs Stücke überaus geheimnisvoll gestalten und kaum eines so endet, wie es angefangen hat.

Der quirlig bis vertrackt wirkende Einstieg von „Black Widow“ neigt sich zum Schluss hin immer mehr einem dahinfliessenden Sound-Amalgam, der ins Unendliche ausläuft und verklingt. Im Gegensatz dazu beginnt das über zehnminütige „Proxima Centauri“ mit einem Bass-Solo recht verträumt, ehe die anderen Instrumente sukzessive dazukommen, den Klangkörper erweitern. Die Charakteristik des langsamen Rhythmus und der bedächtigen Melodie bleibt allerdings erhalten - Black Project bleiben bei ihrem Konzept des Unerwarteten. Dem folgt auch „Downhill Racing“, das dunkel dräuend mit forschen Drums, einem dominanten Flügelhorn und wilden Fender Rhodes in eine andere stilistische Richtung läuft - gewöhnungsbedürftig und doch gleichzeitig faszinierend!

Dieser Variantenreichtum setzt sich auch auf Seite 2 fort. Die Nummer „Player“ ist durch seinen ostinativen Rhythmus und dem Einstieg mit einer Akustikgitarre für mich der Höhepunkt der LP. Die Pedalsteel-Gitarre und die Trompete bringen dann noch sehnsüchtige Klänge hinzu, die gut als Soundtrack für einen Western dienen könnten. Wieder ganz anders und doch im fliessenden Übergang vom vorherigen Stück (das Publikum traute sich nicht zu klatschen!) folgt mit „La Sainte Vierge Noire“ ein sanft dahinschleichendes Spiel zwischen Synthesizer, Hi-Hats, Bass und gestopfter Trompete - die schwarze Madonna möchte unerkannt bleiben. Denn auch sie huscht zum nächsten Stück „Vicious Circles“, welches ein Charles Mingus sicherlich auch mögen würde.

Eine solche Schallplatte, schon auch Dank des unglaublich fesselnden Klangbildes, ist ein künstlerisch herausragendes Werk, welches jede Plattensammlung bereichert!

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 15. November 2019
Label: Neuklang
Bestell-Nummer: NLP 4212
Pressung: Pallas
Inhalt: 180g Vinyl, Klappcover handnummeriert.
Besonderheit: rein analog produziert (2-Spur Studer A820), Erstauflage auf 500 Stück limitiert.

 

Technik

Rein analoges direct-to-2-track-recording
AMS Neve VXS Konsole 60-Channel Patchbay
Studer A 820 Bandmaschine

 

Besetzung

Johannes Stange - Trompete, Flügelhorn, Ventilposaune
Jörg Teichert - Gitarren, Mandoline, Elektrischer Bass
Jo Ambros - Gitarren, Pedal Steel, Elektrischer Bass
Konrad Hinsken - Fender Rhodes
Matthias Debus - Kontrabass
Christian Huber - Schlagzeug, Perkussion

Aufnahme 27. November 2018 in den Bauer Studios, Ludwigsburg.

 

Trackliste

Seite 1

1. Black Widow 6:07
2. Proxima Centauri 10:06
3. Downhill Racing 7:20

Seite 2

4. Braver 7:03
5. La Sainte Vierge Noire 6:29
6. Vicious Circles 8:49

 

Aktuell sind 452 Gäste und keine Mitglieder online