Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Roberto Fonseca mit Bassist Yandy Martínez und Schlagzeuger Raúl Herrera unter einer Treppe

Roberto Fonseca mit Bassist Yandy Martínez und Schlagzeuger Raúl Herrera | Foto: Alejandro Azcuy

Auch wenn dieses Album von der traditionellen kubanischen Musik geprägt ist, so bildet es vielmehr das lebendige und moderne Kuba ab. Mit Rhythmen, die man so gar nicht erwartet, blickt Roberto Fonseca auf seine Heimat in der Karibik. Mit hochrangigen Gästen wie Joe Lovano oder Ibrahim Maalouf reißt Fonseca in seiner LP "Yesun" Grenzen nieder - diese Review berichtet über eine starke Doppel-LP!

 

Roberto Fonseca - Yesun (2 LP, 180g Vinyl)

Mit dem Kontakt zum Buena Vista Social Club fand der Jazzmusiker Roberto Fonseca Zugang zur traditionellen Musik Kubas. Obwohl Roberto Fonseca auch mit Größen wie Herbie Hancock, Michael Brecker oder Wayne Shorter zusammenarbeitete, entdeckte er die Verbindung alter Klänge Havannas mit modernen Vibes. Da ist Rap und Funk dabei, Electronic spielt eine Rolle und dann sind da noch die zeitgenössischen Musiker, die bei „Yesun“ um das Trio Fonseca/Martínez/Herrera mitwirkten.

 

Yesun - die Brücke zwischen Tradition und Heute

Roberto Fonseca Yesun VinylSchon die erste, sehr groovige Nummer „La Llamada“ zeigt schon, dass „Yesun“ kein typisches Kuba/World-Thema ist. Mit dabei ist das israelisch-kubanische A-cappella-Quartett Gema 4 (Odette Tellería, Tal Ben-Ari, Michèle Alderete, Laura Flores), deren Stimmen dem Stück einen leichten Charakter verleihen, während Fonseca am Flügel eine wunderbar jazzige Melodie spielt. Und doch schimmert der Takt des Inselstaates durch, so als säße Rubén González im Studio und achtet darauf, dass sein „Schützling“ Roberto Fonseca den „rechten Weg“ beschreitet.

Kachucha“ hingegen ist schon durch seinen so ursprünglich wirkenden afrikanischen Rhythmus deutlicher an den Buena Vista Social Club angelehnt. Allerdings zeigt der französisch-libanesische Trompeter Ibrahim Maalouf, dass man mit der Trompete aus dieser Tradition heraus einen eigenen Weg beschreiten kann. Der Background-Gesang wiederum achtet die alten Weisen Kubas.„Cadenas“ beginnt erst mal rockig, um dann via Tempi-Wechsel eher schon HipHop-Gefilde besucht, der Spoken Word-Einsatz von Danay Suarez tut sein übriges daran.

Auf Seite 2 überrascht Fonseca mit der klassisch wirkenden Instrumental-Ballade „Por Ti“, der Einfluss von Mozart und Chopin ist unüberhörbar. Klasse am wehmütigen Kontrabass: Yandy Martínez!
Anders kommt dagegen die zum Tanz (Mambo; Rumba) auffordernde Nummer „Aggua“, sehr reizvoll und energetisch inszeniert. In „Motown“ hören wir von Fonseca Fender Rhodes und Moog, das Schlagzeug agiert recht rockig. Da werden die Siebziger wach, Hancock lässt grüßen! Das jazzige „Stone Of Hope“ ist wieder ein Beispiel dafür, wie wenig man diese Nummer zunächst mit Kuba verbindet und dann doch die Traditionen durchkommen - Fonsecas Art, das lebendige Kuba darzustellen.

Roberto Fonseca Yesun Vinyl Foto Alejandro AzcuyFoto: Alejandro Azcuy

Das Saxofon von Joe Lovano greift in „Vivo“ einen pulsierenden Beat auf, als wäre er in den Straßen Havannas unterwegs und um ihn herum stimmen Sänger in sein vibrierendes Spiel ein. Auch Schlagzeuger Raúl Herrera macht hier klar, dass er keineswegs nur alte Patterns verwenden will. „OO“ wirkt wie ein Voodoo-Zauber, wenngleich der funky Groove eine andere Sprache spricht - Jazz meets Funk, Kuba bleibt als Zuschauer am Rande dabei. Der Moog- und Hammond-Sound treibt in „Mambo Pa la Niña“ die jungen Ladies aus den verrauchten Nostalgie-Clubs, damit sie fröhlich mit der Combo durch die Straßen tanzen und singen - Gema 4 zeigen wieder, wie sie Stimmung machen können.

Auch auf Seite 4 dieses Albums zeigt Fonseca sowohl in jazziger Triobesetzung („Ocha“) als auch bei der sanften Nummer „No Soy de Esos“ mit dezentem Background-Gesang und insbesondere bei dem letzten Stück „Clave“, dass Kubas Musik weit mehr als Habanera, Son und Mambo zu bieten hat. Die Szene lebt und das zeigt uns Roberto Fonseca hier sehr eindrücklich.

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2019
Label: 3ème Bureau/Wagram
Bestell-Nummer: 3373076
Pressung: Vinyl de Paris
Inhalt: 2x 180g Vinyl
Besonderheit: Beiblatt mit Songtexten

 

Besetzung

Roberto Fonseca - Piano, Hammondorgel, Moog, Wurlitzer, Fender Rhodes, Clavinet
Yandy Martínez - Kontrabass, Gesang
Raúl Herrera - Schlagzeug, Gesang

Gäste:
Joe Lovano - Saxofon
Ibrahim Maalouf - Trompete
Adel González - Congas
Danay Suarez - Gesang
Gema 4 (Odette Tellería, Tal Ben-Ari, Michèle Alderete, Laura Flores) - Gesang
Yipsi Li Avila - Gesang
Mercedes Cortés - Gesang

 

Trackliste

Seite 1

1. La Llamada (feat. Gema 4)
2. Kachucha (feat. Ibrahim Maalouf)
3. Cadenas (feat. Danay Suarez)

Seite 2

4. Por Ti
5. Aggua
6. Motown
7. Stone Of Hope

Seite 3

8. Vivo (feat. Joe Lovano)
9. OO
10. Mambo Pa la Niña (feat. Gema 4)

Seite 4

11. Ocha
12. No Soy de Esos
13. Clave

 

Aktuell sind 282 Gäste und keine Mitglieder online