Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Mike Scott und seine Waterboys haben wieder alles richtig gemacht | Foto: Scarlett Page

Die britische Band The Waterboys steht für eine musikalische Markenqualität, welche die Jahrzehnte unbeschadet überdauert hat. Ihre neueste Schallplatte „Where The Action Is“ ist ein beeindruckendes Statement für großartiges Songwriting und zeitlose Popmusik mit jede Menge stilistischer Schattierungen. Die Review zur Vinyl-Ausgabe.

 

The Waterboys - Where The Action Is (LP, 180g Vinyl)

Wer erinnert sich nicht an ihren größten Hit „The Whole Of The Moon“? Dieser Song stammt von meiner Lieblingsplatte „This Is The Sea“ aus dem Jahre 1985, auf der auch so klasse Nummern wie „Don't Bang The Drum“ und „The Pan Within“ zu finden sind. Warum ich diese LP erwähne? Ganz einfach, es gibt spannende Beziehungen und Entwicklungen zwischen dem neuen 2019er-Album und den alten Platten der 80ern, wie z.B. auch „The Waterboys“ und „A Pagan Place“ (1984), die ich jeweils zum Vergleich herangezogen habe.

 

Auf das Original noch etwas draufgepackt

The Waterboys Where The Action Is VinylDer wichtigste Unterschied ist sofort hörbar: klanglich liegen da Welten dazwischen! Die alten von mir so geliebten Scheiben klingen dünn, flach und komprimiert im Vergleich zur neuen LP „Where The Action Is“. Auch wenn sie keineswegs ein audiophiler Leckerbissen ist, so klingt das doch erheblich runder, voluminöser und kräftiger im Sound. Da macht es Spaß, den Lautstärkeregler aufzudrehen, während das bei den alten LPs eher weh tut.

Musikalisch hingegen erkenne ich eine reizvolle Fortsetzung dessen, was sich aus dem ehemaligen „Post-Punk meets Folkrock“-Sound entwickelt hat und doch immer noch unverkennbar nach Waterboys klingt. Die zehn Tracks starten energiereich, sind stark im Britpop der 90er verwurzelt. Mit „Out Of All This Blue“ kommt die erste Ballade des Albums, die Hammonorgel von Paul Brown nimmt da eine besondere Rolle ein, wobei er hier auch für die satten Bläser verantwortlich ist.

Zudem kommen schöne Backvocals von Zeenie Summers und Jess Kavanagh, die auch in anderen Stücken zu hören sind. Insbesondere bei dem groovigen „Right Side Of Heartbreak (Wrong Side Of Love)“ sind ihre Stimmen doch eine feine Dreingabe zu einer gelungenen Komposition, für mich eines der Höhepunkte der LP. Davon ist das anschließende emotionale „In My Time On Earth“ nur Bruchteile entfernt - mit einfachen Akustikgitarre-Akkorden und schlichtem, aber ebenso wirkungsvollen Drums wirkt das doch sehr fesselnd.

Liegt es an Mike Scotts Stimme, dass ich bei solchen Songs immer wieder die alten Hits der Band im Ohr habe? Dabei wirken die neuen Kompositionen deutlich ausgefeilter und umfassender. Der Reiz der alten Platten ist keineswegs verloren, vielmehr wirken die schlichteren Arrangements von einst in diesen neuen Sound integriert. Da stecken auch eine unüberhörbare Portion Northern Soul und Folk-Attitüden drin. Mit einem Track auf Seite zwei kann ich dagegen so gar nichts anfangen, er ist schlicht deplatziert: die Rap- und HipHop-Grooves von „Take Me There I Will Follow You“ braucht wohl kein Waterboys-Fan.

Das folgende „And There’s Love“ führt mit Scott’scher Lyrik wieder auf die richtige Spur zurück und bei „Then She Made The Lasses-O“ kommt gar folkloristische Nostalgie auf, die mit eingeschliffenen Knistern an uralte Songs erinnern könnte. Der wohl tatsächliche Höhepunkt ist „Piper At The Gates Of Dawn“, das weniger an Pink Floyd als an lyrische Meisterwerke von Van Morrison oder Leonard Cohen erinnert. Auf über neun Minuten entspannt sich der Sprechgesang auf einem wunderschönen Soundteppich aus Bass, Schlagzeug und Synthesizer, auf dem sowohl die Geige von Steve Wickham und die Hammondorgel von Paul Brown verspielt schweben.

Mit den letzten Tönen verklingt ein herrliches Waterboys-Album, das sowohl rockt und groovt als auch mit großartigen Balladen aufwartet. Die erstklassige Diskografie der britischen Band mit ihren irischen Wurzeln bekommt mit „Where The Action Is“ ein neues Highlight!

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 24. Mai 2019
Label: Cooking Vinyl / Sony
Bestell-Nummer: COOKLP731
Pressung: MPO
Inhalt: 180g Vinyl, Download-Code
Besonderheiten: Klappcover, Innenhülle mit Songtexten bedruckt

 

Besetzung

Mike Scott - vocals, guitar, mellotron, piano
Paul Brown - hammond organ, synthesizer, horns
Steve Wickham - fiddle
Aongus Ralston - bass
Ralph Salmins - drums, tambourine, shaker
Zeenie Summers, Jess Kavanagh - backing vocals

 

Trackliste

Seite 1

1. Where The Action Is
2. London Mick
3. Out Of All This Blue
4. Right Side Of Heartbreak (Wrong Side Of Love)
5. In My Time On Earth

Seite 2

6. Ladbroke Grove Symphony
7. Take Me There I Will Follow You
8. And There’s Love
9. Then She Made The Lasses-O
10. Piper At The Gates Of Dawn

 

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online