Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Jean-Michel Jarre neben rot leuchtenden Lichtbänder

Die Fortsetzung: "Equinoxe Infinity" von Klang-Künstler Jean-Michel Jarre | Foto: Mark Tso

Kaum zu glauben - es ist 40 Jahre her, dass ein wahrer Meilenstein der Musikgeschichte veröffentlicht wurde: „Equinoxe“ vom französischen Klang-Künstler Jean-Michel Jarre. Nun kommt eine Fortsetzung, auf die sich schon viele Vinyl-Fans freuen: „Equinoxe Infinity“. Hier kommt die Review zur neuen Schallplatte.

 

Jean-Michel Jarre - Equinoxe Infinity (LP, 180g Vinyl)

Nein, es sind nicht die kolossalen Steinstatuen der Osterinseln, die uns da vom Plattencover der LP „Equinoxe Infinity“ beobachten. Es sind die „Watchers“, welche bereits vor 40 Jahren das Cover von „Equinoxe“ zierten. „Die Beobachter“ bekommen in der 2018er Variante allerdings einen neuen Stellenwert, der durch zwei verschiedene Plattencover verkörpert wird. Und über diese zwei verschiedene Bilder zeigt Jarre uns auch seine Gedanken über unsere Wege auf dieser Erde und deren Zukunft.

 

Zwischen Natur, Zerstörung und Hoffnung

Jean Michel Jarre Equinoxe Infinity Vinyl Cover1 Jean Michel Jarre Equinoxe Infinity Vinyl Cover2

Wer die LP im Netz bestellt, hat keine Wahl. Er/sie bekommt, was man im Versand der entsprechenden Firma einpackt. Das kann einmal das eine oder andere Cover sein, eine eigenwillige Marketing-Idee. Die Plattensammler werden wohl versuchen, beide zu bekommen - oder alternativ den Schallplattenladen des Vertrauens aufsuchen! Gestaltet wurden die Cover von Filip Hodas, einem bekannten 3D-Künstler aus Prag.

Der Jarre-Kosmos entfaltet sich bereits ganz klar vom ersten Stück an. Es fiept und piept wie einst in der ersten Ausgabe anno 1978. Der Sound gestaltet sich wuchtig und typisch für Jarre mit oldschool Synthesizer. Die Muster sind letztendlich die gleichen wie damals, sie eignen sich für eine (musikalische) Zeitreise in die Vergangenheit. So manche Passagen sind aus dem Jarre-Katalog eins-zu-eins übernommen bzw. fortgesetzt. Besitzt man die alten Alben des Franzosen, so fühlt man sich auch bei dieser 2018er Ausgabe wohl und wie zuhause. Mancher moderner Touch (z.B. „Infinity“) ergänzt die Gestaltung nur minimal, es bleiben die bekannten Arrangements im Fokus.

Die Jarre-Visionen von ’78 sind beinahe identisch, nur werden sie heute mehr zur bedauerlichen Realität: die Zerstörung des Planeten durch die Menschen. Haben uns einst „Die Beobachter“ noch neugierig und in großer Zahl betrachtet, so könnte man heute glauben, dass sie jetzt eher entsetzt sind. Auf Cover 1 stehen die Statuen mit ihren Ferngläsern in einer scheinbar unberührten Natur, ähnlich den Moai-Figuren auf den Osterinseln. Auf Cover 2 hingegen ist die Erde verbrannt, der Mensch in der Mitte hat keinen Kopf mehr, statt dessen raucht es oben aus dem Körper heraus. Diese apokalyptische Vision scheint angesichts des zunehmenden Raubbaus der Erde immer mehr Wirklichkeit zu werden.

Doch nicht nur die Zerstörung ist ein Thema, auch die Digitalisierung ist im Fokus. Jarre nutzt in den zehn Tracks dieser Platte auch Titel, die einen Blick auf das Heute werfen: „Robots Don't Cry“ oder „Machines Are Learning“. Computer und Roboter, die mit künstliche Intelligenz schon auf dem Weg sind, dem Menschen in seiner Kernkompetenz den Rang abzulaufen. Doch die zehn Instrumentalnummern dieser Schallplatte sind bewusst mit dem zusätzlichen Titel Movement (Bewegung) bezeichnet. Es bleibt spannend, weil im Fluss - auch „Equinoxe Infinity“ ist nicht endgültig. Es bleibt also noch Hoffnung.

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 16. November 2018
Label: Sony Music
Bestell-Nummer: 19075876451
Pressung: MPO
Inhalt: 180g Vinyl
Besonderheit: Klappcover, bedruckte Innenhülle im stabilen Karton


Trackliste

Seite 1

1. The Watchers (Movement 1) 2:58
2. Flying Totems (Movement 2) 3:54
3. Robots Don't Cry (Movement 3) 5:44
4. All That You Leave Behind (Movement 4) 4:01
5. If The Wind Could Speak (Movement 5) 1:42

Seite 2

6. Infinity (Movement 6) 4:14
7. Machines Are Learning (Movement 7) 2:07
8. The Opening (Movement 8) 4:16
9. Don’t Look Back (Movement 9) 3:36
10. Equinoxe Infinity (Movement 10) 7:35

 

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online