Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 
Michel Benita, Andy Sheppard, Sebastian Rochford und Eivind Aarset - Quartett bei ECM Records

Michel Benita, Andy Sheppard, Sebastian Rochford und Eivind Aarset - Ein Traum-Quartett | Foto: D. Vass

Stress gehabt? Ok, die Zeit ist reif, runterzukommen, den Alltag hinter sich zu lassen - mit Musik. Doch, es darf keine beliebige Scheibe sein, die auf dem Plattenteller landen soll? Dann habe ich etwas Geniales für dich: „Romaria", das neueste Werk des englischen Saxofonisten Andy Sheppard und seinem Quartett. Die Rezension einer wunderschönen und zugleich hochwertigen ECM-Schallplatte.

 

Andy Sheppard Quartet - Romaria (LP, 180g Vinyl)

Romaria" ist Free Jazz - doch nicht das, was man bislang landläufig darunter versteht. Die acht Kompositionen dieser Einspielung hat sich schon durch sein vorwiegend langsames Tempo von gängigen Rhythmen und Modi gelöst. Die vier Musiker verstehen sich blind und interagieren auf grandiose Weise, sorgen durch ihre variablen Einsätze für viele überraschende Momente. Dabei fasziniert diese LP durch ihre Klangmalereien - Melodien entstehen und verschwinden, solistische Einlagen dienen hier ausschließlich der emotionalen Klarheit.

 

Sich in der Musik verlieren

Andy Sheppard Quartet-Romaria VinylWer die Rezensionen in diesem Blog regelmäßig verfolgt, kennt mein überschwängliches Lob über den großartigen Aufnahmeort des Studio Auditorio Stelio Molo, RSI in Lugano/Schweiz bereits. Ich hoffe, dass sich das nicht abnützt. Trotzdem muss ich gerade bei dieser exzellenten Einspielung von Stefano Amerio auf die tolle Akustik hinweisen. Das bekommt gerade bei dieser Art des Jazz eine besondere Bedeutung. Etwa damit, wie der Schlagzeuger Sebastian Rochford die Sticks auf den Becken federn lässt und dabei einen Klangteppich erzeugt. Oder Andy Sheppards Saxofon einen langgezogenen, sehnsüchtigen Ton in die Ferne ziehen lässt. Der sanfte Nachhall des Aufnahmeraumes unterstreicht diese Spielweise auf herrliche Weise.

And A Day..." ist der sanfte Einstieg in den Klangkosmos dieses Quartetts. Eine dezente elektronische Untermalung, kurzes Antippen des Beckens, langgezogene, meist in der Höhe gleichbleibende Töne des Tenorsaxofons und ein gedankenverlorenes Kontrabass-Spiel von Michel Benita. Bereits diese Nummer entführt uns in eine andere Welt - über acht Minuten feinster Improvisations-Jezz.

Wesentlich schneller steigt das Schlagzeug in „Thirteen" ein. Sheppard spielt nun am Sopransaxofon mit kürzeren Phrasen, die Tempi von Rochford und Benita aufgreifend, die zunehmend an Fahrt verlieren und so den Zuhörer wieder entspannen lassen. Gitarrist Eivind Aarset sorgt dabei für den elektronischen Background.

Das nun folgende Titelstück „Romaria" bedeutet, knapp über fünf Minuten in einer wunderschönen Saxofon-Melodie zu schwelgen, zurückgenommen im Hintergrund unterstützt von Gitarre, Bass und Schlagzeug. Für mich emotional der Höhepunkt der LP, mit Gänsehautcharakter!

Sehr atmosphärisch gibt sich „They Came From The North". Eivind Aarset demonstriert mit seiner Gitarre, wie er sich perfekt in diese Combo einzubringen vermag, seinerseits zurückhaltende und doch deutliche Akzente setzt. Das Saxofon und Schlagzeug dominieren allerdings diese Nummer im Wesentlichen.

Seite 2 beginnt mit „Pop" - beinahe schon ein ironischer Titel, hat er doch so gar nichts mit der gleichnamigen Musikwelt gemeinsam. Trotzdem ist es irgendwie bunt gestaltet, durchaus vital, ohne gleich zu sehr zu fordern. Eine gelungene Nummer, die letztendlich die spielerische Qualität dieses Band zum Ausdruck bringt.

Melancholischer ist hingegen „With Every Flower That Falls", bei dem Sheppard am Tenor sehnsüchtige Melodien spielt und mich dabei an alte Blue Note-Scheiben erinnert.

Das 7:07min dauernde „All Becomes Again" ist im Wesentlichen eine schöne Interaktion zwischen Sheppard und Rochford. Aarset sorgt für den elektronischen Hintergrund und Benita zunächst nur für dezente Rhythmus-Unterstützung, bis er mit einem Soli seinen gerechten Anteil an diesem fein ausgewogenen Stück bekommt.

Dass „Forever..." zum Schluss das Eingangsthema aufgreift, ist eine Idee von Produzent und ECM-Chef Manfred Eicher. Denn eigentlich sollten beide Teile zusammen die Ballade „Forever And A Day" ergeben, dann aber entschied man sich dafür, die Komposition zu teilen, somit also an Anfang und Ende dieser LP zu setzen.

Diese zweite 2018er Vinyl ist bereits jetzt für mich ein Höhepunkt des Jahres - zumindest im Jazz. Das Quartett um Andy Sheppard beweist, dass sich das Loslösen von Konventionen einerseits und das unaufdringliche, ruhige Schweben der Melodien anderseits eine unglaublich hingebungsvolle Musik ergeben kann. Und das auf klanglich höchstem Niveau, welches übrigens auch durch die exzellente Pressqualität unterstrichen wird.

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 16. Februar 2018
Label: ECM Records
Bestell-Nummer: ECM 2577
Pressung: optimal media
Inhalt: 180g Vinyl
Besonderheit: Download-Code

 

Besetzung

Andy Sheppard - tenor & soprano saxophone
Eivind Aarset - guitar, elektronic
Michel Benita - double bass
Sebastian Rochford - drums

Aufnahmen April 2017 im Studio Auditorio Stelio Molo, RSI in Lugano, Schweiz.

 

Trackliste

Seite 1

1. And A Day... 8:06
2. Thirteen 4:48
3. Romaria 5:11
4. They Came From The North 5:56

Seite 2

5. Pop 4:21
6. With Every Flower That Falls 5:53
7. All Becomes Again 7:07
8. Forever... 6:42

 

Aktuell sind 124 Gäste und keine Mitglieder online