Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Silent Light - Melodien voller Schönheit und Eleganz

Die Konzentration auf das Wesentliche "Silent Light" | Foto: Steven Haberland

Du liebst die Gitarre und suchst nach einer perfekten Schallplatte, die künstlerisch auf höchstem Niveau steht, klanglich absolut perfekt ist und zudem sauber gepresst ist? Dann höre dir „Silent Light" von Dominic Miller an! Diese bei ECM Records im April 2017 erschienene LP vereint diese Attribute in vollem Maße und gönnt dem Zuhörer Musik von erhabener Schönheit. Mehr dazu in dieser Rezension bei Vinyl-Fan.de.

 

Dominic Miller - Silent Light (LP, 180g Vinyl)

Schon die ersten Takte machen klar (eine entsprechende Hifi-Anlage ist natürlich die Voraussetzung), dass „Silent Light" eine Schallplatte der Extraklasse ist. Nein, ich schreibe das nicht, weil man mich bestochen hat oder sonst irgendjemand Einfluss genommen hat. Das ist schlicht und ergreifend mein Eindruck im Hinblick der Erfahrung von tausender gehörter LPs. Und diese Platte ragt heraus - und zwar aus verschiedenen Gründen.

 

Konzentration auf das Wesentliche

Dominic MillerSilent Light Vinyl ECM 2518Dominic Miller eröffnet das musikalische Reigen mit gefühlvollem Zupfen seiner D'Addario, sein Partner Miles Bould klingt sich sanft mit Steel Drums ein. „What You Didn't Say" ist ein wunderbarer Auftakt zu einer Schallplatte, die sämtliche Rezeptoren des Zuhörers anspricht. Alle Sinne scheinen sich auf diese Klänge zu konzentrieren. Der berühmte norwegische Toningenieur Jan Erik Kongshaug hat dies einmal mehr meisterhaft umgesetzt und so die Aufmerksamkeit auf ideale Weise auf das künstlerische Geschehen gelenkt. Denn, obwohl diese LP unglaublich livehaftig klingt, fehlt eine Komponente, die einem bei einem Livekonzert ablenken kann: der optische Eindruck.

Wir erleben hier also unverfälschte Klänge. Die Instrumente wirken absolut realistisch und plastisch, als befänden sich die Musiker im Hörraum. In diesem Sinne ist „Silent Light" eine Schallplatte, die stellvertretend für die analoge Welt dastehen darf. Auch dafür, dass eine LP die musikalischen Qualitäten der Künstler bestmöglich zu transportieren vermag. Und damit bin ich doch ein wenig vom Wesentlichen abgekommen, aber bei Dominic Miller und seinem Mitspieler Miles Bould angelangt.

Den Argentinier Dominic Miller kennen viele von seiner Zusammenarbeit mit Sting. In den letzten Jahren erschienen viele sehr hörenswerte LPs von ihm bei Q-Rious Music und nun ist mit „Silent Light" erstmals auch ein Werk bei ECM Records veröffentlicht worden. Obwohl die elf Stücke gewisse jazzige Elemente besitzen, so sind sie doch eher jenseits musikalischer Eingruppierungen. Die Kompositionen stammen mit Ausnahme von „Fields Of Gold" (Gordon Mathew Sumner) alle aus der Feder von Miller.

Dominic Miller lädt uns bei dieser Musik zum Träumen ein, dem Alltag zu entfliehen und zum Entdecken von Bildern, die während dieser elf Stücken entstehen. Er zupft die Saiten mit einer Sinnlichkeit, die atemberaubend schön ist. Dabei sind es nicht verwaschene Pastellfarben, sondern klare und saubere Bilder, die hier in Balladen entstehen. Je nach Komposition haben sie einen dezenten Folk- oder Latin-Einfluss. Sie gestalten sich allesamt sanft dahinfliessend und dennoch mit feinen Akzenten und Kanten, was das Geschehen charmant und spannend zugleich gestaltet. Der Großteil ist solistisch angelegt, Percussionist Miles Bould begleitet Miller eher sparsam, dann aber reizvoll und immer hörenswert. Am üppigsten ist diese Zusammenarbeit in „Chaos Theory" zu bewundern, bei dem beide einen gleichwertigen Part übernehmen. Dieses Stück ist rhythmisch grooviger als die ansonsten getragenen und ruhiger vorgetragenen Melodien.

Dominic Miller tritt mit „Silent Light" in die Reihe der exzellenten Gitarristen, die seit Jahrzehnten bei ECM Records beheimatet sind - von Egberto Gismonti zu John Abercrombie, Ralph Towner und Terje Rypdal. Mit ihm bekommt die Jazzwelt bei ECM einen Künstler, der mit einer eigenen Klangwelt aufwarten kann. Die Saiten der Gitarre beginnen unter seiner Hand zu singen, Melodien voller Schönheit und Eleganz. Grandios!

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 7. April 2017
Label: ECM Records
Bestell-Nummer: ECM 2518
Pressung: optimal media
Inhalt: 180g Vinyl
Besonderheit: Klappcover, Download-Code

 

Besetzung

Dominic Miller - guitar, electric bass
Miles Bould - drums, percussion

Aufnahmen März 2016 in den Rainbow Studios in Oslo, Norwegen.

 

Trackliste

Seite 1

1. What You Didn't Say 5:41
2. Urban Waltz 2:53
3. Water 5:23
4. Baden 3:26

Seite 2

5. En Passan 3:46
6. Angel 2:55
7. Chaos Theory 3:53
8. Fields Of Gold 2:10
9. Tisane 3:19
10. Valium 4:21
11. Le Pont 2:28