Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Die Review zur Vinyl von Bleu Roi "Of Inner Cities"

Für Momente der inneren Auszeit: Bleu Roi - Of Inner Cities | Die Review zur Vinyl

Klare, schöne Stimmen, sehnsüchtige Keyboard-Klänge - das Debütalbum „Of Inner Cities" klingt sehr nordisch und doch kommen Bleu Roi aus der Schweiz. Für mich eine wunderbare Entdeckung, die mir Momente der inneren Auszeit schenkt - elegant und anmutig! Mehr zu dieser herrlichen Schallplatte in der Rezension von Vinyl-Fans.de.

 

Bleu Roi - Of Inner Cities (LP, Vinyl)

Miles Davis, Aretha Franklin, Johny Cash, David Bowie, Led Zeppelin, Stevie Wonder oder The Rolling Stones haben dort aufgenommen und nun auch die Schweizer Band Bleu Roi: die legendären Svenska Grammofonstudios in Göteborg. Das lässt ahnen, dass die Schwestern Jennifer und Imogen Jans (Keys, Backing Vocals) und die beiden Brüder Axel (Guitars, Backing Vocals) und Stefan Rüst (Drums) Großes vorhaben. Die schwedische Stadt ist auch der Schlusspunkt einer kleinen Weltreise dieses Quartetts, das in New York City begann.

 

Bleu Roi - Perfekter Elektronik-Pop

Bleu Roi-Of Inner Cities VinylDie Gefahr besteht bei dieser Art Musik immer und ist latent auch bei „Of Inner Cities" vorhanden: aufgrund der dezent gehaltenen Kompositionen und vorwiegend ruhigen Melodien kann schnell mal Langeweile aufkommen. Nicht aber so bei „Of Inner Cities", zumindest meinem Empfinden nach. Ob es an der wunderbaren, leicht dunkel timbrierten Stimme von Jennifer Jans liegt oder aber an den raffiniert variierenden Arrangements, vermag ich zunächst nicht sagen. Vermutlich aber haben mich die beiden Geschwisterpaare Jans und Rüst damit einfach nur für sich eingenommen, ihr Sound hat mich schlicht verzaubert. Irgendwelche Feen scheinen auch über dem Plattenteller geschwebt zu sein, anders kann ich mir das nicht erklären. Zur Erklärung: ich steh eher auf rockige, bluesige oder jazzige Platten, es darf schon mal laut werden. Und nun das!

Ok, ich hab auch LPs von Sigur Rós oder Zola Jesus im Plattenschrank, höre auch gerne Scheiben von Daughter, Julia Holter oder Sophie Hunger. Also doch, ertappt. Und tatsächlich, mit der Debütplatte von Bleu Roi finden sich so einige Parallelen zu diesen Namen, zumindest damit, wenn sich Elektronik und gute Stimmen verbinden. Das Quartett aus Basel schafft es, die Spannung bis zum Ende der elf Songs zu halten. Es gelingt ihnen, weil sie immer wieder Nuancen und manchmal auch etwas mehr ändern.

Die LP beginnt mit „Fire Of Your Heart" im mehrstimmigen A cappella, gefolgt vom folkloristisch intonierten „Voyeur", das schon mal die stilistische Reise in den hohen Norden vorgibt. Die sanft Kühle dieses Songs hat bereits etwas magisches an sich, etwas, das mehr angenehm reizt als durch zu viel Düsteres abschreckt. Am Ende des nächsten Stückes „Arrows" kommt ein weich, aber satt klingendes Schlagzeug zum Einsatz, welches in Kombination mit dem mehrstimmigen Gesang an den Zauber von Dead Can Dance erinnert. Auch andere Tracks der LP beginnen anfangs dezent, um sich nach einigen Takten zu einem opulenten Sound aufzuschwingen und dann wieder runterzukommen. Heiter und beschwingt ist dagegen „Crown Heights", bei dem man förmlich ein Paar über das Parkett tanzen sieht.

Auch Seite 2 hat einen A cappella-Einstieg, mit der „Ode To New York City". Und ebenfalls gibt es hier Stücke, die mal sanft und intimer klingen und solche, die sich weit ausholender und opulenter darstellen. Letztendlich lebt diese Platte davon, dass die Produktion ausgewogen und fein inszeniert wurde. Dieses Abrunden von Sounds ist wahrhaft gefährlich, wie schon oben beschrieben. Aufgrund der so sympathischen, wie auch mal geheimnisvoll wirkenden Melodien und natürlich dem tollen Gesang von Jennifer Jans ist „Of Inner Cities" kurzweiliger, als man zunächst annehmen kann. Und schließlich sorgte Produzent György Barocsai, dass auch das soundtechnische Korsett stimmt. Eine Platte, die ich gerne weiterempfehle!

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 11. November 2016
Label: PlusPlus Records
Bestell-Nummer: RMG008
Pressung: Handle with Care, Berlin
Inhalt: 140g Vinyl
Besonderheiten:

 

Besetzung

Jennifer Jans - composer, vocals, keyboards
Imogen Jans - keyboards, backing vocals
Axel Rüst - guitar, backing vocals
Stefan Rüst - drums

 

Trackliste

Seite 1

1. Fire Of Your Heart 1:43
2. Voyeur 3:56
3. Arrows 4:41
4. Home 4:24
5. Crown Heights 3:27

Seite 2

6. Ode To New York City 1:48
7. Skyscraper 4:08
8. Cathedral 2:42
9. Fragments 3:50
10. Oh 3:20
11. Odyssey 3:42

 

Konzerte

26.11.2016 CH – Basel, Volkshaus ("special guest" at Lovebugs Release Show)
01.12.2016 CH – Zürich, La Catrina
09.12.2016 CH – BASEL, KASERNE – ALBUM RELEASE SHOW
17.12.2016 CH – Luzern, Neubad (SAY HI! presented by B-Sides)
24.02.2017 D – Karlsruhe, Substage
25.02.2017 D – München, Orangehouse
27.02.2017 D – Berlin, Kantine am Berghain
01.03.2017 D – Hamburg, Kukuun
02.03.2017 D – Hannover, Feinkost Lampe
03.03.2017 D – Köln, Stereo Wonderland
05.03.2017 D – Leipzig, Täubchenthal

 

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online