Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Neal Morse: Keyboard und Gitarre, US-Rockmusiker

Neal Morse in seinem Element | Foto: Robert Smith

Du kannst mit neuer Musik nichts anfangen und kaufst eigentlich nur Second Hand anno 60er und 70er Jahre? Dann entgeht dir ein Album, das in seiner Machart wie ein Highlight der Prog-Rock-Szene der 70er klingt! The Neal Morse Band ist vielleicht das heißeste Statement seit Marillion oder Porcupine Tree der ersten Tage. Mehr zu "The Similitude Of A Dream" in der Rezension.

 

The Neal Morse Band - The Similitude Of A Dream (3 LP, 180g Vinyl)

Ok, ich bin mal wieder nicht unvoreingenommen. Zu den Lieblingen in meinem Plattenschrank zählen nun mal Genesis, Kansas, Deep Purple und eben auch Marillion sowie Porcupine Tree. Und da passt The Neal Morse Band perfekt rein, wobei die musikalischen Zutaten gut auch noch auf ein Dutzend andere Gruppen jener Zeit zutreffen. Bei fast jedem Song denke ich: das kennst du doch, wo hab ich diese Akkordfolge schon mal gehört? Aber gemach, einen Plagiatsvorwurf mache ich Neal Morse und seiner Truppe nicht. Vermutlich steckt der US-Rocker einfach zu tief in der klassischen Progressive Rock Musik drin, um etwas Anderes zu machen. Und das, was er mit „The Similitude Of A Dream" zustande brachte, ist schon eine starke Nummer.

 

The Similitude Of A Dream - ein Konzeptalbum

Neal Morse Band-The Similitude Of A Dream VinylDie Inspiration holte sich Neal Morse von dem Buch „The Pilgrim's Process" („Pilgerreise zur seligen Ewigkeit", von John Bunyan aus dem Jahr 1678). Es handelt von einer Reise, die bei der Stadt der Zerstörung beginnt und an einen Ort der Erlösung endet. Morse und die anderen Bandmitglieder hielten sich allerdings nur zum Teil daran, machten also ihr eigenes Ding daraus. Die Ideen sprudelten nur so, weshalb man es nicht bei einem normalen Album beließ, sondern gleich mal über 106min feinsten Rockmusik kreierte. Im Fall dieser hier vorgestellten Vinyl-Ausgabe sind es drei Schallplatten, von denen die sechste Seite eine tolle Gravur enthält. Überhaupt hat man der Gestaltung viel Augenmerk geschenkt. Das Tripel-Gatefold-Cover greift äusserlich einen hochwertigen Einband des alten Buches „The Pilgrim's Process" auf, wobei der Schriftzug erhöht geprägt ist. Auf der Innenseite findet man (beim Aufklappen der linken Seite) die Songtexte, nach Aufklappen der rechten Seite kommt ein klasse Artwork, eine Zeichnung von Paul Whitehead, die nicht nur zufällig an „Nursury Crime" erinnert, denn diese Cover von Genesis stammen auch aus seiner Feder!

Musikalisch sind die Prog-Zitate absolut dominant, obwohl auch immer wieder mächtig rockende Nummern dabei sind, die die amerikanische Herkunft nicht leugnen. Die Rede ist von breiten Gitarren-Bass-Schlagzeug Orgien, die gut auch von einer Southern Rockband kommen könnte. Ausserdem kommen Folk- und Country-Ausflüge vor, Morse geht das raffiniert an. Er bringt immer wieder Breaks rein, bei der dem fulminanten Element plötzlich eine einsame Akustik-Gitarre und der Gesang gegenübersteht. Die Orgel- und Keyboards von Morse und Bill Hubauer sind omnipräsent, sie tragen die Melodien in die Breite und doch sind die Songs immer wieder mit Überraschungen ausgestattet. Die Stimme von Morse ist angenehm verständlich, die Texte werden gut artikuliert. Insgesamt wirkt der Band kompakt und gut aufeinander abgestimmt. Manchmal bekommen die Stücke zwar etwas zu viel Pathos, letztendlich passt es jedoch zur stilistischen Ausrichtung, die wie eingangs erwähnt Teil des Ganzen sind.

Klanglich ist „The Similitude Of A Dream" kein Kunststück der Aufnahmetechnik, im komplexen Passagen geht es eher komprimiert zu. Bei akustischen Passagen dagegen hört man schon mal genauer hin, da wird's dann schon feiner. Tatsächlich lebt dieses Album trotz der klaren Ausrichtung von seiner abwechslungsreichen Gestaltung, von den eingängigen Melodien und und den immer wieder aufbrausenden Wellen eines fetten Rock-Opus. Mein Anspieltipp für alle Vinyl-Fans: die Ballade „Breath Of Angels".

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 11. November 2016
Label: Radiant Records / Metal Blade Records / Sony Music
Bestell-Nummer: 3984-15477-1
Pressung: Pallas
Inhalt: 180g Vinyl
Besonderheiten: Dreifach-Klappcover mit Songtexten und Prägeschrift auf der Vorderseite

 

Besetzung

Neil Morse - lead vocals, keyboards, guitars
Eric Gillette - guitar, vocals
Bill Hubauer - keyboards, vocals
Randy George - bass
Mike Portnoy - drums, vocals

 

Trackliste

Seite 1

1. Long Day
2. Overture
3. The Dream
4. City Of Destruction
5. We Have Got To Go
6. Makes No Sense

Seite 2

7. Draw The Line
8. The Slough
9. Back To The City
10. The Ways Of A Fool

Seite 3

11. So Far Gone
12. Breath Of Angels
13. Slave To Your Mind
14. Shortcut To Salvation

Seite 4

3. The Man In The Iron Cage
4. The Road Called Home
5. Sloth
6. Freedom Song

Seite 5

7. I'm Running
8. The Mask
9. Confrontation
10. The Battle
11. Broken Sky/Long Day Reprise

Seite 6

Gravur

 

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online