Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Chrissie Hynde und Dan Auerbach mit einer gemeinsamen Platte | Foto: Jill Furmanovsky

Back to the roots - Chrissie Hynde nahm zusammen mit Produzent und Multi-Instrumentalist Dan Auerbach ein Album auf, das uns stilistisch in der Musikgeschichte weit zurückführt: "Alone". Fans von Platten aus „alten Zeiten" sollten sich diese neue LP der Pretenders unbedingt anhören - sie werden vermutlich genauso positiv überrascht sein wie ich! Hier erstmal die Rezension zur LP.

 

Pretenders - Alone (LP, Vinyl)

Pretenders-Alone VinylSchon das Plattencover vermittelt den Charme der 70er, es ist vorwiegend in Schwarz-Weiß gehalten und die Schriftzüge des Bandnamens (jetzt ohne „The") und dem LP-Titel in Pink/Rosa. Und das Bild von Chrissie Hynde scheint wie von einem Schnittmuster eingesetzt zu sein. Und so krude wie das Cover wirkt auch die Musik der ersten Schallplatte der Pretenders seit acht Jahren.

Ungeschliffen scheint es aber nur auf den ersten Track. Schon mit der zweiten Nummer kommt feinste Nashville-Atmosphäre auf, warme Sounds, viel Hall und eine Pedal-Steel-Gitarre, die Country-Atmosphäre hineinzaubert. Nur, so geht es nicht weiter. Das anschließende „Gotta Wait" rumpelt wieder im besten Alternative Feeling, das seine Inspiration aus den 60ern holt. Diese Epoche ist bei mehreren Songs Pate - Produzent Dan Auerbach (The Black Keys!) hat da ein feines Gespür, die Balance zwischen der wilden Phase des Rock'n'Roll der späten 50er und der Neuzeit mit seinen verschiedenen Rock-Strömungen zu finden. Was mir in dieser Hinsicht besonders gefällt: die Verwendung klassischer Rock-Instrumente (Keyboards, Gitarre, Bass, Schlagzeug) in den meisten Stücken. Der daraus resultierende Band-Sound wurde im Stile von Vintage-Aufnahmen eingefangen, vieles klingt wie bei alten 50er Platten (verantwortlich für die Aufnahme Collins Dupius und das Mastering Brian Lucey bei Magic Garden Mastering).

 

Pretenders „Alone" - in nur 48 Stunden aufgenommen

Laut den Infos entstand das Album in nur zwei Tagen - das hört man, wie ich finde. Die elf Nummern klingen nicht, als hätte man an ihnen so lange gefeilt, bis die letzte Kante weg war. Und Chrissies Stimme klingt, als wäre die Zeit stehengeblieben, als hörte man gerade Teil 2 des Erstlingswerk anno 1979: dunkel, wie ein weiblicher Vamp. Gleiches gilt für Melodie-Aufbau und Arrangements: zeitlos und doch ein wenig nostalgisch.

Alone" scheppert hier und kommt entspannt-geschmeidig bis atmosphärisch dort, ein starker Auftritt der mittlerweile 65-jährige Frontfrau der Pretenders - ohne "The". Übrigens: Gastmusiker ist kein geringerer als Duane Eddie, der alte Gitarrenhaudege der 50er Jahre!

Die Pressung selbst ist - jenseits des modernen 180g-Zwangs - mit normalem Gewicht gefertigt und siehe da, es geht auch so recht ordentlich. Gut, klanglich ist diese Schallplatte kein audiophiles Musterstück, geht aber durchaus in Ordnung. Gerade die Vintage-artigen Songs tönen angenehm warm und lassen so viel Flair entstehen, als hätte man eine alte Scheibe auf dem Plattenteller.

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 2016
Label: BMG Rights Management
Bestell-Nummer: 538243601
Pressung: optimal media
Inhalt: 130g Vinyl, Innenhülle lackiert und mit Infos bedruckt
Besonderheit: Download-Code

 

Besetzung

Chrissie Hynde - vocals
Kenny Vaughan - guitars
Russ Pahl - pedal steel guitar
Leon Michels - keyboards
Dave Rose - upright & electric bass
Richard Swift - drums

Gastmusiker
Duane Eddy - guitar

 

Trackliste

Seite 1

1. Alone
2. Roadie Man
3. Gotta Wait
4. Never Be Together
5. Let's Get Lost

Seite 2

6. Chord Lord
7. Blue Eyed Sky
8. The Man You Are
9. One More Day
10. I Hate Myself
11. Death Is Not Enough

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online