Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Rosset Meyer Geiger 2016

Rosset Meyer Geiger - Drü | Die Review zur 2016 veröffentlichten 180g LP

Haben Sie schon die 2. oder 3. Auflage vom Vinyl-Bestseller „What Happened" oder gehören Sie zu den Glücklichen, die sich bereits ein Exemplar der ersten Pressung gesichert haben? Und die auf das überschwängliche Lob vertraut haben, so wie sie es nun auch bei LP Nummer 3 mit dem schlichten Titel „Drü" tun werden. Denn das, was das St. Gallener Trio Rosset Meyer Geiger auf Vinyl gebannt haben, ist schlicht sensationell - musikalisch wie klanglich! Eine neue Must-Have-LP bei Vinyl-Fans.de!

 

Rosset Meyer Geiger - Drü (2 LP, 180g Vinyl)

Rosset-Meyer Geiger-Dru VinylNun, ich möchte nicht gleich über den faszinierenden Klang schwadronieren, sondern gleich über das berichten, was diese Doppel-LP auszeichnet: Jazz-Musik erster Güte.

Nun, das ist Geschmack, höre ich Sie nun sagen. Richtig, zweifellos. Wer Jazz liebt, in all seinen Facetten und Stilrichtungen, wird allerdings mit „Drü" eine Platte hören, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Und dann ist es weniger die Frage des Geschmacks als den drei Schweizer Musikern Tribut zu zollen, die ein solches ambitioniertes Werk eingespielt haben. Zu Zeiten, wo man in erster Linie auf die Verkaufszahlen schauen muss und demnach populäre Elemente einbaut. Josquin Rosset (piano), Gabriel Meyer (bass) und Jan Geiger (drums) haben dies allerdings auch getan, wenn auch auf ihre Weise.

Was mich schon bei der 2010 erschienenen LP „What Happened" begeisterte, ist die genial austarierte Balance zwischen ruhigen Nummern und lebhaften bis quirligen Kompositionen. Auch auf diesem 2016er Album finden sich solche Tracks, wie etwa „Mountain Lake" - wo trotz langsamer Taktzahl eine wohlige Spannung existiert. Während Josquin an seinem Piano eine Melodie dahinfliessen lässt, zaubert Jan vorwiegend mit HiHats, aber auch einigen überraschenden Perkussions reizvolle Interaktionen. Gabriel wiederum spielt einen einfachen Akkord am Bass und sorgt genau damit für das perfekte Bindeglied in diesem Stück. Genau diese subtile Interaktion ist es auch, die in unterschiedlicher Ausprägung in jedem Stück dieser Doppel-LP vorkommt. Mein Lieblings-Track ist definitiv „Mantra": es beginnt mit einem Rhythmus, der wie ein Ausflug in den Orient wirkt. Genau genommen durchlaufen wir mit unseren Kamelen einen Basar, tauchen durch eine heiße Nacht und landen wieder in der Wüste, umgeben von Schlangen und Geistern. Hören Sie sich dieses Stück an und Sie wissen,was ich meine.

Sehr auffallend ist die Ausgeglichenheit der drei Musiker. Keiner spielt sich im Vordergrund, in jedem Stück agiert das Trio im steten Zusammenspiel. Selbst wenn wie in „La Mer" ein Bass-Solo eingebunden ist, läuft dies in ein Gemeinsames über, bei dem kein Spieler dominiert. Ich finde das wirklich bemerkenswert, denn immerhin ist Rosset Meyer Geiger auf dem ersten Blick ein Pianotrio, tatsächlich aber eher ein Trio mit drei gleichberechtigt agierenden Musikern.

 

Eine akustische Lupe

Mehr geht eigentlich nicht! Nein, es geht, nämlich in einem Livekonzert und dort auch nur dann, wenn die akustischen Bedingungen perfekt sind. Hier waren sie es - man hört es in jeder Sekunde. Und man hört Details, die einem mitten in den Raum hineintragen, wo diese Einspielung entstand. Aufgenommen wurde sie von Tonmeister Stefano Amerio im Studio Artesuono in Udine/Italien. Er hat in seinem Studio einen wunderbaren Fazioli F278-Konzertflügel, der für sich genommen schon ein besonderer Genuss ist. Die Aufnahme bringt diesen Klangcharakter auf feinsinnige Weise zum Vorschein. Ebenso die beiden anderen Instrumente, die mit ihrer Dynamik (Schlagzeug, Perkussion) und dem unglaublichen Realismus (man „sieht" den Korpus des Kontrabass!) überzeugen.

Und nun liebe Analogpuristen, Ihr müsst nun tapfer sein: diese sensationell klingende LP wurde digital eingespielt! Allerdings - und das ist nun für alle weltoffenen Musikhörer und Technikfreaks - mit einer Abtastrate von 96 kHz und einer Auflösung von 24 bit! Die Vinyl-Ausgabe wurde von Günter Pauler (Pauler Acoustics) in Notheim im DMM-Verfahren auf das Kupfer-Master überspielt, das finale Produkt entstand schließlich im Presswerk Pallas Schallplattenfabrik in Diepholz.

Eine solche Aufnahme entsteht natürlich nur, wenn alle Musiker gemeinsam in einem Raum spielen, also quasi im Stile einer Live-Performance. Sie können sich in die Augen schauen, reagieren in perfekter Interaktion. Das Trio Rosset Meyer Geiger tut dies nun schon seit 17 Jahren, sie verstehen sich blind. Diese Harmonie, die behagliche, warme Stimmungen wie selbstverständlich in vitale, spannungsgeladene Passagen integriert, gehört zu den großen Stärken dieser Drei - oder in Schwizerdütsch: Drü - eine neue Must-Have-LP!

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 2016
Label: Unit Records
Bestell-Nummer: UTR 4666
Pressung: Pallas
Inhalt: 2 LPs, 180g Vinyl, Klappcover, Download-Code

 

Besetzung

Josquin Rosset - piano
Gabriel Meyer - double bass
Jan Geiger - drums, percussion

Aufnahmen 14.-17. April 2015 im Artesuono Recording Studio in Udine/Italien.

 

Trackliste

Seite 1

1. Perpetuum mobile
2. Dreamer

Seite 2

3. Mantra
4. Mountain Lake

Seite 3

5. Shakeface
6. Maude
7. La mer

Seite 4

8. Shell Bay
9. Plastic
10. Arcs

 

Das Video zu „Drü"