Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Foto: April Records

Skandinavischer Jazz hat seine ganz besonderen Reize. Unter den vielen hoch geschätzten Plattenlabels mit nordischem Jazz gibt es auch eines, das besondere Aufmerksamkeit verdient und hierzulande noch eher Insider-Stellenwert hat: April Records aus Dänemark! April Records? Waren die nicht einst auf skandinavische elektronische Musik spezialisiert? Ja, das war so bis Mitte der 2000er Jahre, mittlerweile ist das Programm definitiv jazzig und zwar auf einem Qualitätsniveau, das keine Vergleiche zu scheuen braucht. In diesem Special stelle ich euch fünf aktuelle LPs vor, jede für sich ein Plattentipp wert!

 

Jazz aus dem Norden - April Records


 

Cecilie Strange - Beyond (LP, Vinyl)

Cecilie Strange Beyond Vinyl 2023

In der Ruhe liegt die Kraft, ein altes Sprichwort. Man könnte es auch auf die Musik übertragen: entspannte Harmonien schaffen eine tief gehende Intensität. Die sechs Stücke dieser wunderbaren Schallplatte haben mit ihren sparsam arrangierten und doch so spannend inszenierten Melodien etwas, was man nicht so oft antrifft: ein reizvolles Miteinander von Improvisation und Komposition.

Die dänische Saxophonistin Cecilie Strange hat mit diesem Album ein feines Statement nordischer Jazzmusik geschaffen, das zugleich universell und international klingt. Apropos klingen, die Aufnahme dieser LP ist ganz hervorragend und unterstreicht perfekt die musikalische Seite von „Beyond“. Das Verständnis von Cecilie Strange mit dem Pianisten Peter Rosendal, dem Schlagzeuger Jakob Høyer und dem Bassisten Thommy Andersson hat schon etwas Geniales. Selbst in Momenten, wo man merkt, dass ein Musiker sein Solo ohne kompositorische Vorgabe einsetzt, herrscht eine prächtige Harmonie in diesem Ensemble. In zwei Stücken hören wir auch die angenehme Stimme von Josefine Cronholm. Top-Empfehlung!

APR112LP

Aufnahme am 22. August 2022 bei The Village Recording

Cecilie Strange - saxophone
Peter Rosendal - piano
Thommy Andersson - bass
Jakob Høyer - drums
Plus Special Guest:
Josefine Cronholm - Vocals & Percussion on “Byssan Lull” & “New Life”


 

Rasmus Oppenhagen Krogh - Until Then (LP, Vinyl)

Rasmus Oppenhagen Krogh Until Then 2023

Das Plattencover ist mehrheitlich in Weiß gehalten und doch könnte es gut auch in Schwarz daherkommen - es würde dann die Stimmung reflektieren. Der nordische Noir-Sound der zehn Songs dieser LP ist dunkel und melancholisch, mitunter meditativ. Die weitläufigen Sounds, die der Gitarrist Rasmus Oppenhagen Krogh mit seinen Kompositionen kreiert hat, erkunden nicht nur den Jazz in seinen verschiedenen Facetten. Da tauchen auch Indie-Pop und Ambient-Elemente auf, es tun sich Traum-Landschaften im Nirgendwo des Musikkosmos auf. Da dürfte die Handschrift des Sounddesigner Rasmus Juncker eine erhebliche Rolle gespielt haben, immer wieder entstehen im stoischen Rhythmus magische Momente. Das ist spannende Kopfmusik, die unter die Haut geht, völlig unspektakulär und doch so wirkungsvoll.

APR113LP

Aufnahmen 20. & 21. Juni 2023 und 23. / 25. November 2022 im Mill Factory Studio B in Kopenhagen

Rasmus Oppenhagen Krogh - Guitar
Simon Toldam - Keyboards
Lars Greve - Reeds
Anders Christensen - Bass
Victor Dybbroe - Percussion
Jakob Høyer - Drums


 

Jesper Thorn - Drag​ø​r (LP, Vinyl)

Jesper Thorn Dragor Vinyl 2023

Was ist eigentlich skandinavischer Jazz? Häufig werden die traditionellen, folkloristischen Wurzeln erwähnt, dann eine gewisse Kühle in den Arrangements, weniger Emotionen als vielmehr Eleganz. Vermutlich hat die Naturverbundenheit der Menschen durchaus eine Rolle gespielt und eventuell auch die langen kalten Jahreszeiten, welche die Menschen zusammenrücken und die Musik anders klingen lässt als anderswo auf der Welt.

Der Bassist Jesper Thorn legte bei seinen acht Stücken Wert auf eine gewisse melancholische Harmonie, welche zugleich den Mitspielern Raum zur Entfaltung lässt. So etwa bekommt Andreas Bernitt an der Violine und Viola viel Raum, womit ein wenig feierlicher Ton mit klassischer Kammermusik einzieht. Pianist Marc Méan integriert neben seinem sanften Spiel auch dezent elektronische Einlagen. Gefühlvoll bläst Tobias Wiklund sein Kornett und am Tenorsaxofon erleben wir Cecilie Strange. Ein sehr schönes harmonisches Zusammenspiel dieser fünf Musiker. Ist das nun also skandinavischer Jazz? Nun, es scheint mir deutlich in die Richtung zu gehen, gekennzeichnet jedenfalls mit dem Charakter einer Platte, die man immer wieder gerne auflegt, wenn man Entspannung und Wohlbefinden sucht.

APR116LP

Aufnahmen am 9. Juli 2022 bei The Village Recording in Dänemark

Jesper Thorn - Double Bass, Electronics
Marc Méan - Piano, Electronics
Tobias Wiklund - Cornet
Cecilie Strange - Tenor Saxophone
Andreas Bernitt - Violin, Viola


 

Human Being Human - Disappearance (LP, Vinyl) 

Human Being Human Disappearance Vinyl 2023

Was bleibt von uns, wenn wir sterben? Verblassen die Erinnerungen an unsere Existenz bereits kurz nach dem Tod oder bleibt da etwas übrig? Das dänische Trio Human Being Human mit ihrer zweiten LP „Disappearance“ („Verschwinden“) widmet sich ausgiebig diesem Thema und klingt dabei erstaunlich lebendig und lebensbejahend. Ein Widerspruch? Wohl eher nicht, bei "Disappearance" geht es nicht darum, die Begrenztheit unserer Existenz zu beklagen. Es geht darum, die Erfahrungen in unserem Leben zu feiern, die uns Freude bereiten. Mit solchen Erkenntnissen entstanden vermutlich diese Songs, die zugleich vital und nachdenklich erscheinen. Das klingt verspielt, vertrackt, zuweilen funky und rhythmisch intensiv, aber auch mit schön ausgestalteten Balladen abgerundet.
Diese LP macht nicht nur musikalisch Freude - sie zeigt auch, dass hier klasse Musiker zu Werke gingen: Bassist Torben Bjørnskov spielte unter anderem mit Billy Cobham und James Moody, Pianist Esben Tjalve zeichnete u.a. auch als Komponist bei Aufnahmen für Warner, Universal und die BBC aus. Drummer Frederik Bülow wiederum ist einer der hoch geschätzten Nachwuchs-Musiker der dänischen Jazz-Szene, der in seinen eigenen Bands schon mal die Grenzen zwischen Jazz und Electronica aufhebt.

APR117LP

Aufnahmen 15.-16. Dezember 2022 in den Finland Studios in Dänemark

Torben Bjørnskov - Double Bass, Electronics
Esben Tjalve - Piano, Keyboards
Frederik Bülow - Drums


 

Andreas Toftemark Quartet / feat. Gerard Presencer - La Gare (LP, Vinyl)

Andreas Toftemark Quartet La Gare Vinyl 2023

Wir schreiben das Jahr 1965. Entspannt sitzen wir in einem Jazzclub in New York City und freuen uns auf ein Quartett, das man uns wärmstens empfohlen hat. Die Vorschusslorbeeren waren berechtigt, die acht folgenden Stücke des dänischen Andreas Toftemark Quartet mit seinem Special Guest Gerard Presencer bescheren uns einen fein austarierten und stilvoll vorgetragenen Hardbop.
So, nun zurück ins Jahr 2023, in dem diese Schallplatte tatsächlich eingespielt wurde. Der Flair dieses traditionellen Jazzalbums spiegelt jedoch eindeutig das eben erwähnte Szenario wieder. Andreas Toftemark hat vermutlich gut bei den Größen wie Ben Webster, Charlie Parker, John Coltrane oder Lester Young zugehört. Sein runder und nie aufdringlicher Stil färbte bei „La Gare“ auf seine Mitspieler ab, wobei Gerard Presencer auch erfreulich an den legendären Chet Baker erinnert. Eine sehr schöne und relaxte Jazzplatte, ein Tipp für Liebhaber des „alten Jazz“ - jener Epoche der großen Jazz-Stars.

APR118LP

Aufnahmen 16. - 17. Januar 2023 bei Village Recording in Dänemark

Andreas Toftemark - Saxophone
Gerard Presencer - Trumpet, Flugelhorn
Calle Brickman - Piano
Matthias Petri - Bass
Andreas Svendsen - Drums

 

Aktuell sind 134 Gäste und keine Mitglieder online