Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Foto: Linda Rosa Saal

Das Musikmagazin Good Times bezeichnete Ada Morghe als die „deutsche Antwort auf Norah Jones“. Auch wenn solche oft verwendeten Vergleiche meist an der Realität vorbeigehen, so kann man zum neuen Studioalbum der Künstlerin Ada Morghe festhalten, dass es großartige Unterhaltung bietet, mit einem weiten musikalischen Spektrum. Die Vinyl-Ausgabe bietet sehr viel Licht, aber auch einen Schatten, mehr dazu in der Review.

 

Ada Morghe - Lost (LP, Vinyl)

Diese Stimme! Ok, ganz überraschend ist das nicht - hinter dieser so umfangreichen, zumeist aber dunklen Stimmlage von Ada Morghe steckt Alexandra Helmig, eine Schauspielerin und Sprecherin, die sich für viele Hörbücher verantwortlich zeigt und in jede Menge TV-Produktionen zu sehen ist. Je nach Song klingt das dann (Achtung: die jüngeren Leser müssen da jetzt erst mal googlen…) wie einst bei Amanda Lear, Grace Jones oder Marla Glen. Seit ihrem erfolgreichen Debüt-Album „Pictures“ (2019) beweist Ada Morghe, dass sie als Singer-Songwriterin einen erstklassigen Job macht - „Lost“ ist der geniale Schritt nach ganz oben.

 

Anspruchsvoll, charmant und entspannt

Ada Morghe Lost Vinyl 2023Für diese LP ging die Musikerin mit ihrer Band in die Real World Studios, wo sie mit dem Produzenten Hans-Martin Buff in nur wenigen Tagen 14 Songs für „Lost“ kreiert hat. Es entstand ein Konzeptalbum, das sich um das Thema der vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft dreht. Erstaunlich ist dabei die musikalische Bandbreite, mit der das Werk angelegt ist. Die Texte erweisen sich dabei als poetisch, mit filmischer Erzählstruktur, die dieser LP eine faszinierende Tiefe verleihen.

Beginnt die LP im „Prologue“ noch mit sanften Piano-Klängen, so eröffnet sich bereits mit „The Story“ ein musikalischer Reigen, der sich durch die Welt des Jazz, Soul und modernen Breakbeats bewegt. Unterstützt von Streichorchester-Klängen, Background-Sängerinnen und zahlreichen GastmusikerInnen, u.a. Trompeten-Star Till Brönner und die schottische Harfenistin Ruth Wall, reichen die verwendeten Stile über 70er Jahre Fusion und Dub bis hin zum Gospel. Die Tempi sind meist moderat gewählt, auch wenn einige bereits erwähnte Breakbeats zwischen Balladen und „smoothen“ Popsongs moderne Einflüsse bringen.

Das Ganze ist interessant gestaltet, zwischen den eigentlichen Nummern sind kurze Einschübe, die quasi Verbindungen von einem Stück zum anderen schaffen. Ada Morghes Absicht war, dass jedes Instrument ein Element verkörpert. Die Erde wird durch den Bass von Livingstone repräsentiert, das Wasser durch das Keyboard von Luke Smith, das Feuer durch Drummer MckNasty und die Luft durch die Gitarre von Luca Boscagin. So kommt es, dass die Arrangements nicht wie gewöhnliche Popsong strukturiert sind, sondern weit offener in ihrer Ausdrucksweise sind. Trotzdem klingt das Album insgesamt sehr melodisch, charmant und angenehm relaxt.

 

Licht und Schatten

Die künstlerische Qualität ist bei „Lost“ also wie beschrieben auf hohem Niveau. Dem schließt sich die klangliche Güte der Aufnahmen an, für die sich Hans-Martin Buff (u.a. Die Prinzen, Zucchero, No Doubt oder Prince) verantwortlich zeigt. Das Mastering durch Tom Porcell Wozniak gab dem Ganzen einen feinen Schliff. Wo allerdings viel Licht ist, fällt auch mal ein Schatten auf: mein Exemplar weist doch eine nicht unerhebliche Anzahl an Störgeräuschen auf. Ich hoffe, dass dies eher ein Einzelfall ist, denn diese Schallplatte verdient eine dicke Empfehlung, zu der übrigens auch ein schön gestaltetes Klappcover mit Songtexten gehört.

 

Fakten

Veröffentlichung 14. Februar 2023
Label: Lalabeam Records
Bestell-Nummer: LP 30452
Pressung: optimal media
Pressqualität*: 2-3
Inhalt: 140g Vinyl
Besonderheit: Klappcover
Aufnahmen:

 

Besetzung

Ada Morghe - Vocals
Luca Boscagin - Gitarre
Luke Smith - Keyboard
Livingstone Brown - Bass
Josh „McKNasty“ McKenzie - Schlagzeug

Gäste
Till Brönner - Flügelhorn
Ruth Wall - Harfe
Quinn Oulton - Saxofon
Simon Harrer - Posaune
Lorenzo Ludemann - Trompete
Thorsten Skringer - Saxofon
Hans-Martin Buff - Perkussion, Keyboard, Backing Vocals
Eliza Mishcon / Hazel Fernandez / Samantha Antoinette Smith - Backing Vocals

 

Trackliste

Seite 1

1. Prologue 1:26
2. The Story 3:38
3. Begins 1:28
4. Water 5:46
5. Flows 0:46
6. Time Is Ours 3:30
7. This Is Me 1:10
8. Everything Is Everything 3:13

Seite 2

9. Lost 4:39
10. In Space (feat. Ruth Wall) 0:54
11. Here Now 2:54
12. Fire Calls 3:01
13. At This Place (feat. Till Brenner) 6:01
14. We Are One 3:17

 

* Pressqualität 1-5:
1= starke Nebengeräusche, deutlich sichtbare Pressfehler
5= keinerlei Nebengeräusche, optisch perfekt

 

Aktuell sind 146 Gäste und keine Mitglieder online