Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Foto: Inaki Marconi

In einem ehemaligen Kino entstand 1959 ein Aufnahmestudio, das längst Geschichte geschrieben und in seiner langen Historie berühmte Musiker gesehen hat: Atlantis Grammofon in Stockholm. Dorthin hat es auch die schwedische Metal-Supergruppe Soen gezogen, die zusammen mit einem Orchester ein Semi-akustisches Album eingespielt hat. Würden Metal-Fans das Wort „bezaubernd“ für diese Musik ablehnen?

 

Soen - Atlantis (2 LP, Vinyl)

Soen haben sich seit ihrem Debütalbum „Cognitive“ im Jahre 2012 eine ganz eigene Rolle im Metal-Zirkus geschaffen. Mit der Schnittmenge von Steven Wilson, A Perfect Circle, Anathema, Riverside, Opeth und Tool fanden Soen sowohl bei Prog-Liebhaber als auch Metalfans viele neue Freunde. Nun nahmen die Schweden den Anlass ihres zehnjähriges Jubiläum mit einer Art Best Of zu feiern. Nur haben sie dazu die beliebtesten Songs mit Live-Orchesterbegleitung komplett neu interpretiert.

Atlantis - Episch. elegant.

Soen Atlantis Vinyl 2022Einst hieß es Metronome Studio und war die Heimat erstklassiger Tontechniker wie Rune Persson oder Micke B. Tretow. Letzterer war verantwortlich für die dortigen Abba-Produktionen. Mit der legendären Neve Konsole entstanden viele professionelle Highend-Aufnahmen - kein Wunder, dass da auch Leute wie Quincy Jones oder Coleman Hawkins Platten einspielten. Seit 1983 hieß es dann Atlantis Grammofon und begrüßte nicht nur schwedische Formationen wie Roxette, Cardigans oder Mando Diao, sondern auch eine lange Liste internationaler Acts wie z.B. Lenny Kravitz, Motorpsycho, Elvis Costello, Primal Scream, Scorpions oder auch Green Day. In diesen mystischen Räumen entstand auch für Soen eine besondere Atmosphäre, die sich auf die Musik hörbar niederschlug.

Ich kenne zwar nicht alle Soen-Schallplatten, aber mir sind die Songs zumindest dem Progrock zugewandt in Erinnerung. Ein paar Querchecks während dieser Rezension ergaben schon weit härte Nummern als das, was ich auf „Atlantis“ höre. Doch die Neigung zu epischen und doch modernen Alternative Rock sind auch bei dieser neuen Einspielung unüberhörbar. Wo ich allerdings einen stilistischen Unterschied sehe: die 14 Tracks verlieren sich weniger in typischen Laut-Leise-Dramaturgien des Progressive Metal und vermeiden harte Drum-Attacken zugunsten geschmeidiger Melodien. Die Kombination von kraftvollen und zugleich wohldosierten Rockband-Einsatz und dem eleganten Klang eines achtköpfigen Kammerorchesters hat einen gewissen Glanz, der fesselnd wirkt.

Womit ich meine Probleme habe: der Gesang von Joel Ekelöf ist vereinnahmend und wirkt bei isoliert betrachteten, einzelnen Songs faszinierend - ein gesamtes Album lang aber ist das für mich etwas zuviel des Guten. Ekelöf versucht in jedem Stück die ganze Intensität reinzupacken, die er zu vermitteln vermag. Das klingt schon klasse, ist aber halt in jedem Stück in gleichem Maße vorhanden. Vielleicht sehen das andere Hörer dieser beiden LPs anders.

Klanglich ist „Atlantis“ sauber produziert, es wurde eine gute Balance zwischen dem lauten Rock-Besteck und den akustischen Instrumenten des Orchesters gefunden. Die Vocals der Börjesson-Schwestern gingen meist ziemlich unter, die Lead Vocals hingegen sind perfekt in Szene gesetzt. Es macht schon Spaß, die beiden Vinyl-Scheiben in einem Rutsch zu hören. Für Soen-Fans sicherlich ein neues Hörerlebnis, das auch eine interessante Alternative zu den bekannten Kompositionen der bisherigen 10 Jahre der Band darstellt. Das Klappcover mit seiner silbernen Prägeschrift hat Stil, die Press-Qualität geht in Ordnung.

 

 

Fakten

Veröffentlichung 18. November 2022
Label: Silver Lining Music
Bestell-Nummer: SLM108P44
Pressung:
Pressqualität*: 3-4
Inhalt: 2x 140g Vinyl
Besonderheit: Klappcover mit Prägeschrift
Aufnahmen: 10. Dezember 2021 in den Atlantis Grammofon Studios in Schweden

 

Besetzung

Joel Ekelöf - Lead vocals
Lars Enok Åhlund - Guitars, Piano
Cody Lee Ford - Lead Guitar
Oleksii ”Zlatoyar” Kobel - Bass
Martin Lopez - Drums, Percussion

Gäste

Stefan Stenberg - Double Bass
Joakim Simonsson - Piano, Organ
Karin Liljenberg - Violin 1
Andreas Forsman - Violin 2
Erik Holm - Viola
Cecilia Linné - Cello
Johanna Börjesson - Vocals
Therése Börjesson - Vocals

 

Trackliste

Seite 1

1.Antagonist
2. Trials
3. Lunacy

Seite 2

4. Illusion
5. Monarch
6. Jinn
7. Modesty

Seite 3

8. Lucidity
9. Snuff
10. Savia

Seite 4

12. Lotus
12. Lascivious
13. Fortune
14. River

 

* Pressqualität 1-5:
1= starke Nebengeräusche, deutlich sichtbare Pressfehler
5= keinerlei Nebengeräusche, optisch perfekt

 

Aktuell sind 133 Gäste und keine Mitglieder online