Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 2 / 5

Stern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

| Foto: Agogo Records

Man verleiht ihm mittlerweile schon den Titel „James Brown of Ghana“, Auftritte bei den renommierten Le Guess Who Festival und Montreux Jazz Festival sowie Konzerten in den USA und Europa machen seine künstlerische Qualitäten deutlich: Gyedu-Blay Ambolley. Sein neues Album unterstreicht seine herausragende Stellung unter den afrikanischen Musikern.

 

Gyedu-Blay Ambolley - And Hi-Life Jazz (2 LP, 45rpm, 180g Vinyl)

2017 lag bereits eine seiner Schallplatten auf meinem Plattenteller: „Ketan“. Schon damals war ich davon angetan, von einem groovenden funky Beat. Ambolley ist nicht nur ein international angesehener Vertreter afrikanischer Musik, er kreierte auch das so genannte Genre „Simigwa“, das in dem traditionellen Highlife verwurzelt ist. Darunter kann man sich eine Melange aus funky Jazz, afrikanischen Folklore-Rhythmen und tanzbare Soul-Elemente vorstellen. Das ist an sich freilich nichts Neues, hier kommt es auf das „Wie“ an!

 

Ein Afro-Groove Cocktail für die Dancefloors

Gyedu Blay Ambolley And Hi Life Jazz Vinyl 2022Dieses Album wurde 2021 in Accra, in Blay’s eigenem Studio, aufgenommen, wo er ein umfangreiches Ensemble um sich vereinte. Neben Gitarristen sind vor allem Bläser und Percussionisten vertreten, die dem Sound der Platte wesentlich bestimmen. Ambolley hat neben eigenen Kompositionen auch Stücke von Miles Davis, Wayne Shorter, Thelonious Monk und John Coltrane im Programm. Sein Verdienst ist es, diesen Jazz-Standards mit dem Groove seines eigenen Musikstils zu vereinen. Das darf man als gelungen bezeichnen, das Kapitel Afrobeat bekommt damit eine weitere Seite verliehen.

Als ein schönes Beispiel kann man die Miles Davis-Nummer „All Blues“ heranziehen, die Ambolley mit den Worten „this is african Jazz, the mother of all music“ einleitet. Die Rhythmen führen einen direkt in afrikanische Gefilde, gefolgt von Bläsern und einer hinreissenden Trompeten-Melodie. Was im Original auf der legendären LP „Kind Of Blue“ mit Piano und dezenten Besenspiel an den Drums eingeleitet wurde, ist auf dieser Interpretation also Perkussion und ein verführerischer, tanzbarer Groove. Wo einst eher der Kopf angesprochen wurde, ist es nun der Bauch und vor allem die Beine.

Auch John Coltranes „A Love Supreme“ wird von Ambolley in einen ghanaischen Swing verwandelt, der in seinen schillernden Farben geschickt mit den spirituellen afrikanischen Wurzeln eine Einheit darstellt. Mit viel „Yeahba“ (das er eigentlich in jedem Song von sich gibt) und coolem Groove bekommen die Bläser und eben auch die Pekussion einen wesentlichen Stellenwert für eine Nummer, die bei Coltrane seinerzeit noch auf einer geistlichen Vision basierte.

Gyedu-Blay Ambolley scheint also die Wurzeln seiner Musik als fröhlichen Ausdruck des menschlichen Lebens zu interpretieren, animiert seine Hörer zu einem vergnügten Tanz. Afrikanische Spiritualität bildet die Basis, westliche wie auch afrikanische Instrumente das Handwerkszeug und ein verführerischer Sprech-Gesang mit dunkler Stimme sorgen für ein stimmungsvolles, empfehlenswertes Album. Auch aufgrund des 45er Umschnittes macht diese Doppel-LP auch klanglich Spaß!

 

Fakten

Veröffentlichung: 7. Oktober 2022
Label: Agogo Records
Bestell-Nummer: AR 139 VL
Pressung: TAKT in Polen
Pressqualität*: 3-4
Inhalt: 2x 180g Vinyl
Besonderheit: 45rpm, Download-Code
Aufnahmen: Simigwa Studio in Accra, Ghana

 

Besetzung

Gyedu-Blay Ambolley - Lead Vocals, Tenor Saxophon, Percussion
Isaacs Karikari (Young Anim) - Keyboard
Peter Mensah Kadesh - Drums, Percussion, Backing Vocals
Charles O.Donkor (Kwesi Arko) - Bass Guitar, Guitar (Song 3), Backing Vocals
George Abban - Guitar
Owura Kay - Guitar solo (Song 4)
Dominic Quachie - Guitar (Song 9)
Kuuku Antonio - Trumpet, Flugelhorn, Backing Vocals
Colonel Faat - Tenor Saxophon, Backing Vocals
Shikome (William Adjiri) - Congas, Percussion, Backing Vocals
Rob Berings - Farfisa, Baritone, Percussion
Rob de Lange - Wah Wah Guitar

 

Trackliste

Seite 1

1. Sankumagye-Love life
2. Yekor ye a yeaba

Seite 2

3. Enyidado
4. Love Supreme

Seite 3

5. Footprints
6. Round Midnite

Seite 4

7. Asamansudo Groove
8. All Blues

 

* Pressqualität 1-5:
1= starke Nebengeräusche, deutlich sichtbare Pressfehler
5= keinerlei Nebengeräusche, optisch perfekt

 

Aktuell sind 132 Gäste und keine Mitglieder online