Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Neueste Beiträge

Neu im Blog

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Es klingt nach einer etwas provokativen Frage - ist deutsche Vinyl Technik besser? Der Besuch bei der mittelfränkischen Firma clearaudio soll die Hintergründe zu dieser Frage klären und Einblicke gewähren, weshalb man die Erlanger Spezialisten gerne mal als „Analog-Schmiede“ bezeichnet. Und warum deren Produkte auch bei anderen deutschen Herstellern der Hifi-Branche beliebt sind.

 

Made In Germany vs China Import - Besuch bei clearaudio

Double Matrix offener Prototyp und Vinylclean GeratFoto: offener Prototyp und das Vinylclean-Gerät einer Double Matrix

Warum sollte man einen vierstelligen Betrag für einen Plattenspieler ausgeben und warum zum Henker gar knapp 5000 Glocken für eine Double Matrix Professional Sonic? Ok, letztere Maschine wird, wie es ein Teil des Geräte-Namens verrät, eher Profis ansprechen. Und wie es im Bereich von Fachleuten nun mal üblich ist, benutzt man für seine Arbeit auch professionelle Geräte und keine billigen Plastikbomber. Und dann ist da noch ein Grund, warum auch andere Firmen im In- und Ausland bei clearaudio Geräte oder einzelne Komponenten anfertigen lassen (OEM): die Qualität scheint offensichtlich zu stimmen - Made In Germany hat nicht nur an dieser Stelle eine wichtige Bedeutung. Im Verlauf dieses Beitrages gehe ich näher darauf ein, warum man ein Gerät aus deutscher Produktion anstatt Fernost-Ware kauft und den Mehrpreis dafür gerne bezahlt. Unter anderem, weil es seinen Preis wert ist!

 

Ein Rundgang durch eine spannende Produktion

Showroom Anlage

Samstag, 18. März 2023: Am Eingang des Firmengebäudes treffen wir den Chef Robert Suchy und seine Frau. Nach einer netten Begrüßung begeben wir uns - wie wohl die meisten Besucher - in den opulenten Showroom: hier stehen jede Menge Plattenspieler und eine beeindruckende Hifi-Anlage, in dessen Zentrum der analoge Traum eines Laufwerkes steht - der Statement. Großformatige Bilder zieren die Wände und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Suchy erzählt uns Geschichten darüber, wie hier Schulklassen die Unterschiede zwischen MP3 und analoger Wiedergabe über Schallplatte erfahren.

Ich erfahre dann auch, dass es noch ein zweites Werk von clearaudio gibt, die Räume im Maiwald sind längst zu klein geworden. Tatsächlich ist die Firma mittlerweile auf 68 Mitarbeiter angewachsen, davon fünf Auszubildende, worauf Robert Suchy besonders stolz und gleichzeitig froh ist. Der eigens ausgebildete Nachwuchs ist für die Zukunft ein wichtiges Kapital, das angesichts des Fachkräftemangels und der schwierigen Situation, gute Leute zu finden, um so wichtiger ist. Und ich erfahre, dass Suchy auch bereits von einem „Generationen-Betrieb“ spricht. So kam es, dass einige seiner Mitarbeiter bereits ihre Kinder in die Firma holten. Ein Beweis dafür, dass die Atmosphäre in diesem Haus stimmt und die Beschäftigten gerne dort arbeiten. Die soziale Komponente stimmt also.

 

CNC FraesmaschineNach dem ausführlichen Eingangsgespräch startet ein Rundgang, der uns durch ein wahres Labyrinth an Räumen führt. Wir sehen neben vielen Büros die Fertigung der diversen Geräte wie Tonabnehmer, Tonarme, Plattenspieler und Plattenwaschmaschinen, stehen vor CNC-Maschinen (Foto links), bewundern Test- und Prüflabore. Immerhin werden bei clearaudio rund 20% der Teile selbst im Hause gefertigt, der Rest stammt von zumeist deutschen Lieferanten und wird hier in Erlangen endmontiert und in die ganze Welt versendet.

 

 

 

Keyence digitaler Mess MessprojektorDie Führung geht durch die Katakomben im Tiefgeschoss. Bei einem Gerät bleiben wir beeindruckt stehen: Robert Suchy erklärt uns, dass dieser digitale Messprojektor der Fa. Keyence (Foto links) der Qualitätssicherung dient: Er sieht aus wie eine Mischung aus einem großen Mikroskop und einem Scanner. Hier werden Teile aus der Fertigung auf Maßhaltigkeit geprüft und zwar mit einer Präzision, wie es kaum denkbar ist. Dass das Gerät über 100.000 EUR kostet, ist eines der vielen Beispiele dafür, wie man hier den Faktor Qualität ernst nimmt. Ein weiterer, aber weit versteckterer Aspekt, wofür man als Hersteller viel Geld berappen muss, um Produkte in der Planungsphase erst mal entwerfen zu können: die Lizenzen für CAD-Programme (Zeichnungen) kosten rund 5000 EUR pro Jahr und Rechner, clearaudio hat gleich fünf davon im Einsatz! Dass damit nicht nur präzise Gehäuse entstehen, sondern auch immer wieder Design-Preise gewonnen werden, überrascht dann nicht mehr so sehr.

 

Messstation PlattenspielerWir sehen jede Menge Plattenspieler bei ihrem Zusammenbau, kommen durch die Räume für die Tonabnehmer-Montage und schließlich zuletzt in den Bereich mit den Plattenwaschmaschinen. Ein ziemlich exklusives Teil auf diesem langen Weg war eine Messstation (Foto links) für Gleichlauf- und Tonhöhen-Schwankungen der Plattenspieler (Wow and Flutter), ein weiteres Beispiel für Qualitätssicherung. In einem Raum für den Service erzählt uns Robert Suchy voller Begeisterung und ehrlicher Emotion über einen Kundenplattenspieler, der hier zur Überholung steht: eine Ur-Referenz aus dem Jahr 1998. Er hat damals selbst Hand an dieses Gerät gelegt und heute nach 25 Jahren steht es wieder vor ihm, im Top-Zustand.

 

 

Tonabnehmer Montage

Interessant ist die Info, dass von den rund 1000 MC-Tonabnehmern, die jährlich das Werk verlassen, jeweils ein Foto vor der Verpackung und nach der Verpackung gemacht wird. Der Grund: es gab in der Vergangenheit Kunden, die gerade bei teueren Exemplaren behaupteten, der Nadelträger sei schon bei Auslieferung defekt gewesen. Mit den Fotos kann man den einwandfreien Zustand nachweisen. Viel Aufwand und Kosten, die eben in unserer heutigen Zeit notwendig scheint - traurig, aber leider wahr.

 

Double Matrix von untenFoto: Double Matrix von unten

Zum Schluss des Rundganges kommen wir in die Räume, wo die Schallplatten-Waschmaschinen zusammengebaut werden. Neben einer Parade an Smart Matrix Gehäusen und Double Matrix Professional Sonic sehen wir auch einen noch offenen Prototypen, der uns einen interessanten Einblick in die Komponenten dieser Maschine gewährt.

 

Nicht teuer, sondern preiswert!

Hochpoliertes Achse Reinigungsarm Double MatrixRobert Suchy betont dies einige Male: die Produkte von clearaudio sind nicht teuer, sondern preiswert. Bei dem Einblick in die vielen Räume und den entsprechenden Erklärungen verstehen wir das auch ganz gut. Diese Erlanger Analog-Manufaktur betreibt einen sichtbar hohen Aufwand, vieles davon bekommt ein Hifi-Interessent gar nicht mit. Alleine der Blick auf das Preisschild und das Produkt selbst kann das nicht ansatzweise aufzeigen. Erst, wer die Hintergründe kennt, wie viele enorme Kosten bei einer Produktion in Deutschland entstehen, von den Lizenzen über die weltweiten Zertifizierung und Normen wie etwa die europäische CE, der ahnt die hohen Anforderungen und damit verbunden Investments. Made In Germany hat seinen Preis und je höher die Ansprüche, desto mehr finanzielle Aufwendungen sind nötig. Im Foto links eine hochpolierte Drehachse für den Reinigungsarm der Double Matrix.

 

Panzerholz Alu Laminat Innovation LaufwerkKlar ist, dass in Fernost, speziell in China, nicht nur die Lohnkosten erheblich niedriger sind. Heutzutage fragt bei uns in den Geschäften niemand nach Arbeitsbedingungen und Beachtung von Umwelt und Resourcen in China - oft zählt nur der Preis. Nicht nur die Pandemie hätte uns zeigen sollen, dass die Abhängigkeit von China und anderen asiatischen Ländern seinen Preis hat. Die Rufe nach europäischer oder noch besser deutscher Herstellung wurden immer dann lauter, wenn plötzlich der Nachschub wichtiger Bauteile oder eben wie in der Pandemie auch von pharmazeutischen Produkten einbrach. Firmen, die hierzulande herstellen, zahlen nicht nur auch die inländischen Steuern, sondern haben auch einen wichtigen sozialpolitischen Anteil. Die dort Beschäftigten verdienen gutes Geld, zahlen hierzulande ihre Steuern, ernähren ihre Familien. Ich denke, solche Aspekte sollten mit einfließen, wenn es darum geht, sich ein Produkt anzuschaffen. Klar kann sich nicht jeder einen Plattenspieler für vierstellige Summen leisten. Trotzdem gibt es gute Gründe, warum sie ihren Preis wert sind! Im Foto links ein Plattenspielers-Chassisteil aus Panzerholz.

 

45 Jahre clearaudio

Zum Schluss dieses Berichtes darf ich noch auf ein bedeutendes Ereignis hinweisen: die Erlanger Analog-Spezialisten feiern im Mai 2023 ihr 45. Firmenjubiläum - Gratulation! Dieser Familienbetrieb gehört damit zu dem Kreis der Unternehmen, die alle Hoch und Tiefs über Jahrzehnte hinweg gemeistert haben und sich dabei stets weiter entwickelt haben. Von den Anfängen anno 1978 ging es über diverse Patente hin zu Innovationen, die in der Analogszene viel Aufmerksamkeit erzielten. Nicht nur in meiner einstigen Eigenschaft als Plattenhändler, sondern auch über die Nähe zur analogen Hifi-Technik konnte ich den Wandel bei clearaudio miterleben. Die heute präsente Firma hat sich zu einem wichtigen Anbieter hochwertiger Komponenten rund um die Schallplatte gemausert und nötigt mir Respekt ab. Daher wünsche ich nicht nur der Familie Suchy, sondern auch allen ihren MitarbeiterInnen weiterhin viel Erfolg.

 

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online