Fragen zum Fan - Blog? info@vinyl-fan.de

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Weit mehr als Lounge Music: Meyers Nachtcafé bei ihrem Konzert in den Bauer Studios

Was gehört zu einem Konzert in einem Club - zu später Stunde? Richtig, entspannter Jazz, eine Prise Funk und lässiger Soul. Christian Meyers - ein geschätzter Trompeter aus Berlin - hat mit seinem Ensemble Meyers Nachtcafé genau diese Mischung verinnerlicht, die einen Jazz-Abend eleganten Glanz verleiht. Lies hier die Rezension zu einem feinen Studio Konzert in den Bauer Studios, dessen Mitschnitt nun als limitierte 180g Vinyl vorliegt.

 

Meyers Nachtcafé - Studio Konzert (LP, 180g Vinyl)

Gerne wird der Begriff Lounge Music mit Meyers Nachtcafé in Verbindung gebracht, doch das ist allenfalls die halbe Wahrheit. Denn Lounge ist schön, entspannend und vor allem: es tut niemandem weh. Café del Mar-Sampler sind allen Ortes beliebt, doch die Musik von Meyers Nachtcafé passt nicht wirklich in dieses Genre. Und Christian Meyers und sein Ensemble sind alles andere als die artigen Musiker, die uninspirierte Hintergrundbeschallung für unterhaltungswillige Club-Besucher seelenlos herunterspulen. Wobei ich an dieser Stelle Lounge-Music keineswegs als seelenlos bezeichnen würde, im Gegenteil: ich liebe sie durchaus!

 

Das Studio Konzert von Meyers Nachtcafé - Track-By-Track

Meyers Nachtcafe-Studio Konzert Vinyl NLP4156Schon die erste, sehr relaxte Nummer "Beautiful Moon" offenbart, dass das Quintett von Meyers Nachtcafé spannende Akzente setzt, ohne sich dabei zu komplizierten Herumwirbeln von Noten verkünsteln zu müssen. Christian Meyers schätzt die klassischen Jazz-Notationen der alten Bebop- und Modern Jazz Ära, während seine Mitspieler, die aus der Stuttgarter Szene kommen, zu modernen Spielarten tendieren. Dieses Spannungsfeld gehört zu den Besonderheiten dieser Platte bzw. zu jenem Konzertabend am 30. Mai 2016, was das Publikum schließlich mit viel Applaus bedachte.

Ein Highlight dieser, wieder grandios von Tonmeister Johannes Wohlleben aufgenommenen, LP ist das zweite Stück: „A Glimpse Of Past Events". Fast elf Minuten erleben wir eine extrem funky gespielte Nummer, bei der sich besonders Gitarrist Rüdiger Nass verdiente Lorbeeren einhandelte. Bassist Alex Uhl sorgt für den treibenden Groove und Eckhard Stromer wirbelte an seinen Drums, dass auch der Zuhörer in der hintersten Reihe lustvoll mitwippen wollte.

Einen gehörigen Gang zurück schalteten die Jungs in der wunderschönen Ballade „Christin", das zuvor aufgewühlte Blut kam nun wieder ruhig dahinfließen. Martin Johnson setzte an seinen Rhodes zu einem feinen Solo an, Zeit zum Träumen!

Lake Tahoe" hingegen ist ein Beispiel dafür, was ich oben gemeint habe. Der Anfang gestaltet sich so, als wäre dies ein typischer Kandidat für einen Café del Mar-Sampler. Doch sowohl Meyers am Flügelhorn als auch das dynamische Spiel von Eckhard Stromer sorgen für den Unterschied - für einen Song, bei dem man eher genauer zuhören möchte, als ihn als Background zu verschwenden. Sehr lässig, groovy und auch wieder funky gespielt.

First Snow" gestaltet sich anfangs etwas geheimnisvoll, ehe Christian Meyers und Bassist Alex Uhl das Ganze in entspannte, groovige Bahnen lenken. Martin Johnson und Eckhard Stromer hatten aber etwas dagegen, dies so dahinfließen zu lassen und setzen zu einem spannenden Duett an - Schlagzeug kontra Keyboards. Das konnte natürlich nur ausarten und das tat es auch, die ganze Band wirbelte nun mächtig Staub auf. Meyers lenkte das Chaos wieder in sanftere Bahnen, der Song konnte entspannt ausklingen. Top!

Zum Schluss dann noch mal eine rassige Nummer mit 70er-Jahre Blaxploitation/Fusion-Flair, der freilich typische moderne Akzente zeigte, für die Meyers ganz wesentlich mit seiner hier präsentierten Spielweise verantwortlich ist: "50 Years (What)". Diesen Track widmeten sie übrigens Miles Davis und seiner Komposition „So What".

Ganz klar, diese LP macht Laune! Christian Meyers und seine Band verstehen es, ihre Zuhörer zu bannen und zugleich deren Beine in Bewegung zu versetzen. Die Balance zwischen ruhigen Balladen und funkige Stücke - übrigens Eigen-Kompositionen (!) - kommt richtig gut. Vermutlich schaffen sie es nun doch nicht auf den nächsten Lounge Music Sampler, dafür aber in Richtung Plattensammlung ambitionierter Vinyl-Fans, die am Abend richtig guten Jazz genießen wollen.

 

Fakten

Erstveröffentlichung: 21. Juli 2017
Label: Neuklang
Bestell-Nummer: NLP 4156
Pressung: Pallas
Inhalt: 180g Vinyl, Klappcover handnummeriert.
Besonderheit: rein analog produziert (2-Spur Studer A820), Erstauflage auf 500 Stück limitiert.

 

Technik

Rein analoges direct-to-2-track-recording:

Mikrofone: Audix D6, AKG C 414, Beyer Dynamic M 88 N, Neumann KM 184, AKG C 480, AKG C 414, Brauner Phantom V, Neumann U 47, Royer Labs R-121, Schoeps MK 21, Sennheiser MD 421, Brüel & Kjaer 4011
AMS Neve VXS Konsole 60-Channel Patchbay
Studer A 820 Bandmaschine

 

Besetzung

Christian Meyers - trumpet, flugelhorn
Martin Johnson - keyboards
Rüdiger Nass - guitar
Alex Uhl - bass
Eckhard Stromer - drums

Aufnahme 30. Mai 2016 in den Bauer Studios, Ludwigsburg.

 

Trackliste

Seite 1

1. Beautiful Moon 6:47
2. A Glimpse Of Past Events 10:49
3. Christin 7:48

Seite 2

4. Lake Tahoe 5:54
5. First Snow 9:37
6. 50 Years (What) 7:46

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Beiträge

Aktuell sind 38 Gäste und keine Mitglieder online